Michael Kantorowitz

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 7.4.1877 Minsk (heute: BY), † 30.12.1961 Zürich.

K. gelangte 1916 über Königsberg und Berlin nach Zürich, wo er zunächst als Berichterstatter für die deutsche "Theater-Rundschau" tätig wurde. Auf Rat →Alfred Reuckers gründete K. eine Künstleragentur. Als Impresario, Agent und Bühnenverleger spielte er ab den zwanziger Jahren eine bedeutende Mittlerrolle im schweizerischen Konzert- und Theaterbetrieb. Mit seiner Konzertdirektion vertrat K. in der Schweiz neben zahlreichen Dirigenten, Sängerinnen und Sängern sowie Soloinstrumentalistinnen und -instrumentalisten auch internationale Orchester sowie die Operettenkomponisten Franz Lehár und Robert Stolz. Im Bereich des Theaters vertrat K. den Berliner Verlag Felix Bloch Erben in der Schweiz und baute den "Bühnenvertrieb M. Kantorowitz" in Zürich auf, in dem er unter anderem Bühnenwerke von Paul Altheer, →Walter Richard Ammann, →Werner Rudolf Beer, →Werner Gutmann, Maria Fischer und →Albert Jakob Welti betreute. Nach K.s Tod wurde die Verlagstätigkeit von seiner Tochter Elly K. bis 1964 weitergeführt.

Literatur

  • Seelig, Carl: Zum Hinschied von M. K. In: Schweizerische Theaterzeitung, Ausgabe: Berufstheater 1/1962.


Autor: Reto Caluori



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Caluori, Reto: Michael Kantorowitz, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 962.

Normdaten