Monika Neun

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 16.7.1967 Basel.

Aufgewachsen in Bern, 1986 Matura, ab 1988 Studium der Germanistik und der Kommunikationswissenschaft in Zürich, ab 1989 Studium der Theaterwissenschaft an der Pariser Sorbonne III, Diplom 1993. Ab 1989 Pariser Korrespondentin der "Neuen Zürcher Zeitung" im Bereich Film. Während des Studiums erste eigene Inszenierungen am →Theater am Zytglogge Bern: 1991 Genets "Unter Aufsicht", 1992 "Iren" (vier Einakter von Beckett, O’Brien, Synge und Yeats). 1993–97 Regieassistentin am →Theater Basel bei →Werner Düggelin (unter anderem 1995 Uraufführung von →Hansjörg Schneiders "Der Irrläufer"), Wolf Seesemann, →Barbara Frey, Barbara Bilabel und Daniel Karasek. Eigene Inszenierungen: 1995 Michel de Ghelderodes "Escorial" (in der Krypta der Elisabethenkirche Basel), 1996 Yasmina Rezas "Kunst", 1997 Philip Ridleys "Der Disney-Killer" und Peter Shaffers "Laura und Lotte" (jeweils am Theater Basel), 1998 Schneiders "Sennentuntschi" (→Theater an der Effingerstrasse Bern), 1999 Rezas "Gespräche nach einer Beerdigung" (→Schauspielhaus Zürich), 2000 Goldonis "Streit in Chiozza" (→Stadttheater Bern), 2000 Kurt Weills "Street Scene" (→Hochschule Musik und Theater Zürich), 2001 Marivaux’ "Die zweite Überraschung der Liebe" (Stadttheater Bern). 1999 war N. Mitbegründerin des Theaters Raum 33 in Basel, dort inszenierte sie 1999 Lukas Holligers "Andere Umstände".



Autor: Alfred Ziltener



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Ziltener, Alfred: Monika Neun, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1321.

Normdaten