Norbert Schiller

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 24.11.1899 Wien (A), † 8.1.1988 Santa Barbara (USA), eigentlich Norbert Veilchenblüth.

1920–21 Schauspielausbildung an der Akademie für Musik und darstellende Kunst in Wien, Schauspieler am Burgtheater Wien, 1921/22 am Stadttheater Lübeck, 1922–28 am Frankfurter Schauspielhaus (1925 Prinz Pao in Klabunds "Der Kreidekreis" und Julius in der Uraufführung von Paul Kornfelds "Kilian oder die gelbe Rose", Regie jeweils: Richard Weichert), 1928–31 am Renaissance-Theater Berlin, daneben als Gast am Staatlichen Schauspielhaus Berlin (1929 Titelrolle in Schillers "Don Carlos", Regie: Leopold Jeßner), 1931/32 am Hessischen Landestheater Darmstadt, 1932/33 am Rose-Theater Berlin. 1933/34 Gastregisseur am →Stadttheater Bern (Shakespeares "Romeo und Julia"), 1934 Regisseur beim Jüdischen Kulturbund Rhein-Ruhr und Schauspieler beim Kulturbund Rhein-Main, 1934–36 Heldendarsteller und Regisseur am Stadttheater Bern, 1935/36 und 1937/38 als Gast am →Städtebundtheater Biel-Solothurn, Inszenierungen an der von →Max Röthlisberger gegründeten Jungen Bühne Bern. 1939 Emigration in die USA, 1939 Baumgarten in Leopold Jeßners englischsprachiger Inszenierung von Schillers "Wilhelm Tell" bei den Continental Players im El Capitan Theatre Hollywood, Mitwirkender an Walter Wicclairs Freier Bühne Los Angeles (1949 Faust in Goethes "Urfaust"), zahlreiche Nebenrollen in Hollywood-Filmen (unter anderem 1939 Saturn in Dieterles "The Hunchback of Notre Dame"). S.s Versuch, sich nach dem Krieg wieder in Deutschland zu etablieren, scheiterte. Film- und Fernsehtätigkeit in den USA (1958 in "Frankenstein 1970" mit Boris Karloff, 1961 in "Operation Eichmann", 1965 in →Bernhard Wickis­ "Morituri" mit Marlon Brando, 1966 in Alfred Hitchcocks "Torn Curtain") und Deutschland (1979 in →Maximilian Schells "Geschichten aus dem Wienerwald").



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Norbert Schiller, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1605.

Normdaten