Olga Strub

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 2.4.1950 Basel.

S. lebte ab 1957 in Ost-Berlin und liess sich 1967–69 an der Schauspielschule Berlin-Schöneweide ausbilden. Engagements am Hans-Otto-Theater Potsdam (Zusammenarbeit mit Thomas Langhoff und Jürgen Gosch), 1970–77 am Berliner Ensemble (unter anderen Elli in Erwin Strittmatters "Katzgraben", Regie: Einar Schleef; Marie Garga in →Bertolt Brechts "Im Dickicht der Städte" und Dorothea in der Uraufführung von Helmut Baierls "Der Sommerbürger", Regie jeweils: Ruth Berghaus), 1977–79 am →Theater am Neumarkt Zürich, 1979/80 am Thalia-Theater Hamburg, 1980 bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen. Danach Lehre als Rahmenmacherin in Rom, Mitwirkung in italienischen Spielfilmen. 1990–92 Engagement an den Städtischen Bühnen Bonn, 1992 als Gast am →Schauspielhaus Zürich, 1992/93 an der Württembergischen Landesbühne Esslingen, 1993–97 am Staatstheater Braunschweig (unter anderem Tochter in Thomas Jonigks "Rottweiler"), seit 1998 am Landestheater Linz (unter anderem Hexe in Shakespeares "Macbeth" und Haushälterin in Michael Frayns "Der nackte Wahnsinn", Regie jeweils: Gerhard Willert). Diverse Film- und Fernsehrollen.



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Olga Strub, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1769.

Normdaten