Oswald Fuchs

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 1.1.1933 Wien (A).

1951–52 Sportstudium an der Universität Wien, danach Schauspielstudium am Max-Reinhardt-Seminar Wien, 1955 Abschluss mit Auszeichnung, im gleichen Jahr Kulturpreis der Stadt Wien. Engagements 1955/56 am Theater in der Josefstadt Wien, 1956–61 am Theater für Vorarlberg in Bregenz, 1961/62 am Burgtheater Wien, wo F. unter anderem mit →Heinz Hilpert zusammenarbeitete, der ihn 1962 ans Deutsche Theater Göttingen engagierte (zahlreiche Hauptrollen, auch Bleichenwang in Shakespeares "Was ihr wollt"; 1963 inszenierte F. Kopits "Vater, armer Vater"). 1966–68 Engagement am Schauspielhaus Bochum, 1968/69 an der Schaubühne Berlin, 1969/70 an den Städtischen Bühnen Köln, 1970 am Schauspielhaus Düsseldorf, dann als Gast an mehreren deutschsprachigen Bühnen (unter anderem Shylock in Shakespeares "Der Kaufmann von Venedig" in Bonn, Titelrolle in Lessings "Nathan der Weise", Theater am Turm Frankfurt am Main). 1974–79 Schauspieldirektor am Landestheater Innsbruck, daneben Gastschauspieler an den Münchner Kammerspielen und -regisseur am Nationaltheater Mannheim. 1979–81 Engagement an den Württembergischen Staatstheatern Stuttgart, 1981–89 am Burgtheater Wien, 1989 erneut am Staatstheater Stuttgart. 1989–95 war F. am →Schauspielhaus Zürich, Zürich ZH engagiert, hier gab er den Jacques in Molières "Der Geizige" (Regie: Rudolf Noelte), Maul in Klaus Pohls "Die schöne Fremde" (Regie: Dieter Giesing), die Titelrolle in Ken Ludwigs "Otello darf nicht platzen" (Regie: Daniel Karasek), Schmitz in →Max Frischs "Biedermann und die Brandstifter" (Regie: Giesing), Jeckel in Brochs "Entsühnung" (Regie: Karasek), Narr in Shakespeares "Was ihr wollt" (Regie: Klaus Weise), Perella in Pirandellos "Der Mensch, das Tier und die Tugend" (Regie: →David Mouchtar-Samorai). 1995 spielte F. in der Uraufführung des Monologs "Der Orchesterdiener" von Hermann Burger im Keller des Schauspielhauses Zürich (Regie: →Gerd Leo Kuck), danach Tournee als Perella in Pirandellos "Der Mensch, das Tier und die Tugend". 1995 wirkte F. bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen als Tobias in Shakespeares "Was ihr wollt" mit, darauf folgte die Inszenierung von Shakespeares "Viel Lärm um nichts" am →Goetheanum Dornach, 1997 Max Reinhardts "Theaterprobe" und Karl Valentins "Theaterbesuch" bei den Festspielen Bad Hersfeld. 1997/98 war F. am →Luzerner Theater, Luzern LU engagiert, wo er die Rolle des Newton in →Friedrich Dürrenmatts "Die Physiker" gab. Besondere Erfolge feierte F. in komischen Rollen, die "Weltwoche" bezeichnete ihn als "begnadeten Komiker". Zahlreiche Film- und Fernsehrollen.



Autorin: Julia Danielczyk



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Danielczyk, Julia: Oswald Fuchs, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 654.

Normdaten