Paul Bühler

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 31.8.1903 Bietigheim an der Enz (heute: Bietigheim-Bissingen, D), † 5.8.1966 Basel.

Aufgewachsen in einem pietistischen schwäbischen Milieu, besuchte B. das evangelisch-theologische Seminar in Schöntal und Urach, danach studierte er am Tübinger Stift drei Semester Philosophie und Theologie. In den zwanziger Jahren schloss er sich der Wandervogelbewegung an, die er 1927 in "Kreuzfahrer. Roman der Jugendbewegung" darstellte. Über die Schriften →Rudolf Steiners kam er mit der Anthroposophie in Kontakt, was ihn 1923 nach Dornach führte. Im gleichen Jahr veröffentlichte er den ersten Gedichtband. Auf Einladung →Albert Steffens Mitarbeit bei der Wochenschrift "Goetheanum", deren Chefredaktor er nach Steffens Tod 1963 wurde. Mit seinen Dramen, in deren Zentrum oft zeitgeschichtliche und historische Persönlichkeiten standen, versuchte B., tiefere Einblicke in geistige Erlebnisse zu vermitteln. Sie wurden meist durch das Ensemble des →Goetheanums in Dornach, aber auch in verschiedenen deutschen und schweizerischen Städten aufgeführt. Von B. sind unter anderem folgende Bühnenwerke erschienen: "Alfred Nobels Verantwortung" (1935, Uraufführung 21.5.1939, →Stadttheater Basel, Regie: →Werner Wolff), "Das Bild der Kaiserin" (1936), "Hungerhilfe. Ein Drama um Nansen" (1937), "Lebensrätsel" (1938), "Die Verbannten von Wjatka" (1941), "Der Gotthardtunnel. Die Tragödie Louis Favres" (1942), "Erlöse uns vom Bösen" (1943), "Kassandro. Ein Drama um Albrecht Haushofer" (1952), "Brigide bei den Katharern" (1952), "Die Eulen von Athen" (1958), "Der Weltenwanderer. Ein Drama um Graf Saint Germain" (1964), "Der Campanile. Dramatisches Requiem auf Giotto" (1967), die beiden Einakter "Boris" und "Das Wunder" (1968), "Der Wagenlenker. Drama eines Atomforschers" (1968) und "Vineta. Ein Mythos aus dem 20. Jahrhundert" (1972). B. verfasste ferner Romane, Essays ("Vom Werdegang des Dramas", 1942), Novellen und die 1967 erschienene Autobiografie "Erinnerungen".



Autor: Reto Caluori



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Caluori, Reto: Paul Bühler, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 294.

Normdaten