Peter Honegger

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 25.3.1951 Zürich.

1977–80 Theaterausbildung unter anderem an der Schule von Jacques Lecoq in Paris, Weiterbildung bei der amerikanischen Tänzerin, Mimin und Schauspielerin Ruth Zaporah, die das "action theater", ein Übungssystem für körperliche Theaterimprovisation entwickelte. Danach war H. als Schauspieler, Mime und Clown tätig und tourte mit Eigenproduktionen durch Kleintheater der Schweiz und des Auslands, etwa in Deutschland, Österreich und Holland. Er trat unter dem Namen "Crouton" auf (1983 "Verwirrungen", 1986 "Kopfgeburten", Regie: Fredi Roth, 1989 "Herzbeben", Regie: Elisabeth Seiler, 1992 "Jetzt oder Nie", Regie: Weijke Koopmans/Stephan Teuwissen, 1996 "Paradiesvögel", Künstlerische Mitarbeit: Teuwissen) sowie gemeinsam mit Ursula Hildebrand als "Duo Crouton" (1999 "Mensch Clown", Regie: Jean-Martin Moncéro). Daneben führte H. Regie unter anderem für →Karl’s kühne Gassenschau (1989 "Baustelle", 1992 "Uniform") und für das Theater Rosa Lena (2002 Uraufführung von "Frist abgelaufen"). H. ist Schauspiellehrer an der Mimenschule Ilg und Leiter der "theaterwerkstatt peter honegger" in Zürich.

Auszeichnungen

unter anderem

  • 1990 österreichischer Kleinkunstpreis.


Autor: Dietrich Seybold



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Seybold, Dietrich: Honegger, Peter, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 870–871, mit Abbildung auf S. 870, mit Abbildung auf S. 870.

Normdaten