Peter Keller

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 16.1.1943 Basadingen TG. ∞ Helen K., Sopra­nistin.

Nach einer Ausbildung zum Konditor Gesangsstudien am Konservatorium Zürich bei →Sylvia Gähwiller, in Berlin bei →Ernst Haefliger und in Köln bei Agnes Giebel. 1972 Bühnendebüt als Nicolas Bacon in der Schweizer Erstaufführung von Fortners "Elisabeth Tudor" am →Opernhaus Zürich, dem K. bis 1978 als Gast und seither als festes Ensemblemitglied angehört. Ein erster Höhepunkt seiner Zürcher Tätigkeit war 1975–79 die Mitwirkung in Jean-Pierre Ponnelles und →Nikolaus Harnoncourts Monteverdi-Zyklus als Valetto in "L’incoronazione di Poppea", Pastor I in "L’Orfeo", Eurimaco in "Il ritorno d’Ulisse in patria" sowie im "Achten Madrigalbuch". Als agiler, überaus wandlungsfähiger Spiel- und Charakter­tenor fand K. in Werken unterschiedlichster Epochen dankbare Aufgaben, so beispielsweise als Filch in Britten/Gays "The Beggar’s Opera", Knusperhexe in Humperdincks "Hänsel und Gretel", Alej in Janáčeks "Aus einem Totenhaus", Peter Iwanow in Lortzings "Zar und Zimmermann", Ferdinand in →Frank Martins "Der Sturm", Pedrillo in Mozarts "Die Entführung aus dem Serail" und Monostatos in dessen "Zauberflöte", Schwachsinniger in Mussorgskys "Boris Godunow", vier Diener in Offenbachs "Les Contes d’Hoffmann", erster Strolch in Orffs "Die Kluge", Goro in Puccinis "Madama Butterfly", Cornelia in Scarlattis "Il trionfo dell’onore", Wenzel in Smetanas "Die verkaufte Braut", Tanzmeister in Richard Strauss’ "Ariadne auf Naxos" und Valzacchi in dessen "Rosenkavalier", Monsieur Triquet in Tschaikowskys "Eugen Onegin", in den Wagner-Partien David in "Die Meistersinger von Nürnberg" sowie Mime in "Das Rheingold" und "Siegfried". K. sang ausserdem in den Schweizer Erstaufführungen von Aribert Reimanns "Melusine" 1974 den Architekten (Regie: Peter Beauvais, musikalische Leitung: →Ferdinand Leitner) und von dessen "Lear" 1988 den Edgar (Regie: Harry Kupfer, musikalische Leitung: Michael Boder). Als Mime in →Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" holte man K. nach Adelaide (1998), Essen (1997), an das Théâtre du Châtelet Paris (1994–95) und zu den Bayreuther Festspielen (1991 in "Das Rheingold"). Weitere Gastverpflichtungen an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg, an der Oper der Stadt Köln, am →Théâtre Municipal in Lausanne (1997 Fatty in →Bertolt Brecht/Weills "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny"), an der Scala in Mailand (2003 Wirt in Richard Strauss’ "Der Rosenkavalier"), an der Bayerischen Staatsoper München (1978 und 1985 Cauchon in →Arthur Honeggers «Jeanne d’Arc au bûcher»), an der Opéra de Nantes (1997 Der junge Herr in Philippe Boesmans’ "Reigen" und 1998 Skuratov in Janáčeks "Aus einem Totenhaus"), am Teatro San Carlo in Neapel (2002 Besenbinder in Humperdincks "Königskinder"), am Théâtre du Châtelet Paris (1992 Carceriere in Dallapiccolas "Il prigioniero", 1996 Hirte in Strawinskys "Oedipus Rex", 2000 Monsieur Taupe in Richard Strauss’ "Capriccio") und am Staatstheater Stuttgart. K. wurde auch als Konzertsänger bekannt. Mehrere Einspielungen auf Tonträger (unter anderem Monteverdi-Zyklus und Mozarts "Die Zauberflöte" unter Harnoncourt).



Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Peter Keller, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 982.

Normdaten