Peter Oehme

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 11.1.1920 Dresden (D), † Juli 2001 Jena (D). ∞  Johanna Heinz, Pianistin. Vater der Schauspielerin Franziska O.

Nach Abitur und Militärdienst 1940/41 Schauspielausbildung in Dresden. Debüt bei der Freilichtbühne Sudetenland, dann Engagements 1942–49 an den Städtischen Bühnen Leipzig (Ruprecht in Kleists "Der zerbrochene Krug", Major von Tellheim in Lessings "Minna von Barnhelm", Titelrolle in Schillers "Don Carlos" und Wurm in "Kabale und Liebe"), 1949–52 an den Bühnen der Hansestadt Lübeck, 1952–56 an den Städtischen Bühnen Freiburg im Breisgau (Lucio in Shakespeares "Mass für Mass", de Histangua in Feydeaus "Der Floh im Ohr", Challee in Wouks "Die Meuterei auf der Caine", Hale in Arthur Millers "Hexenjagd"). 1956–64 und danach bis 1969 weiterhin als Gast am →Schauspielhaus Zürich (rund sechzig Rollen, darunter: 1956 Eben in O’Neills "Gier unter Ulmen" und 1957 Streckmann in Hauptmanns "Rose Bernd", Regie jeweils: →Kurt Hirschfeld; 1957 Valentin in Goethes "Faust" mit →Mathias Wieman, Regie: →Leopold Lindtberg; 1969 Vater in Grumbergs "Morgen – ein Fenster zur Strasse", Regie: Horst Siede). Seit 1968 regelmässiger Gast an der Komödie Düsseldorf sowie an Bühnen in Frankfurt und Köln und auf zahlreichen Tourneen. Inszenierungen unter anderem an der →Innerstadtbühne Aarau und am →Theater Heddy Maria Wettstein in Zürich, Gastschauspieler am →Theater am Neumarkt Zürich, am →Theater vis-à-vis in Basel (1974/75 in Sartres "Die ehrbare Dirne") und bei der →Helmut Förnbacher Theater Company Basel. Schauspiellehrer am →Bühnenstudio Zürich/an der Schauspiel-Akademie Zürich.



Autore: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Peter Oehme, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1341.

Normdaten