Pol Clo Nicolay

From Theaterlexikon
Jump to: navigation, search

* 16.2.1942 Bravuogn GR.

N. crescha si en ses lieu natal e frequenta il seminari da magisters a Cuira. 1963–66 è el magister primar a Latsch. Suenter il studi da germanistica, romanistica ed istorgia a Turitg lavura el a partir dal 1967 sco magister secundar a Sent, Spleia, Bever e Samedan. N. scriva il gieu al liber "Igl spiert d’la Pedra Grossa" che vegn represchentà per rumantsch e tudestg il 1988 a chaschun da la festa dad 800 onns da la baselgia S. Petrus e Florinus a Bravuogn (reschia: →Gian Gianotti, cun passa otganta acturas ed acturs laics). El è autur e reschissur da differents tocs da teater da scola, per exempel "Las marellas miraculusas", "La visita", "Don Quijote e’ls mulins da vent" (tuts represchentads a Samedan, betg publitgads) e scriva poesias ed ulteriurs tocs che vegnan publitgads en revistas e chalenders rumantschs sco er emissiuns da radioscola per il Radio Rumantsch.




* 16.2.1942 Bergün GR.

N. wuchs in seinem Geburtsort auf und absolvierte das Lehrerseminar in Chur. 1963–66 war er als Primarlehrer in Latsch tätig. Nach dem Studium der Germanistik, Romanistik und Geschichte in Zürich unterrichtete er ab 1967 als Sekundarlehrer in Sent, Splügen, Bever und Samaden. N. verfasste das Freilichtspiel "Igl spiert d’la Pedra Grossa" (Der Geist vom Grossen Stein), das 1988 anlässlich der 800-Jahr-Feier der Kirche St. Petrus und Florinus in Bergün auf Rätoromanisch und Deutsch aufgeführt wurde (Regie: →Gian Gianotti, mit über achtzig Amateurspielerinnen und -spielern). Er wirkte ausserdem als Autor und Regisseur verschiedener Schultheaterstücke, beispielsweise "Las marellas miraculusas" (Die wundersamen Lupen), "La visita" (Der Besuch), "Don Quijote e’ls mulins da vent" (Don Quijote und die Windmühlen; alle in Samaden aufgeführt, unveröffentlicht), verfasste Gedichte und weitere Theaterstücke, die in rätoromanischen Zeitschriften und Kalendern publiziert wurden, sowie Schulfunksendungen für Radio Rumantsch.



Autorin: Esther Krättli



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Krättli, Esther: Pol Clo Nicolay, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1323–1324.