Rafael Frühbeck de Burgos

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

<math>*</math> 15.9.1933 Burgos (E), eigentlich Rafael Frühbeck.

Studium an den Konservatorien von Bilbao und Madrid (Violine, Klavier, Komposition, Musiktheorie) sowie an der Musikhochschule München (unter anderem Dirigieren bei Kurt Eichhorn). Als Chefdirigent leitete F. 1958–62 das Symphonieorchester Bilbao. In dieser Stadt dirigierte er 1960 Verdis "Nabucco", 1961 Donizettis "Lucia di Lammermoor" und Puccinis "La Bohème". 1962–78 leitete F. das spanische Nationalorchester Madrid, 1966–71 als Generalmusikdirektor die Düsseldorfer Symphoniker und 1974–76 das Montreal Symphony Orchestra. 1991–96 war er Chefdirigent der Wiener Symphoniker und 1992–97 Generalmusikdirektor der Deutschen Oper Berlin. Dort dirigierte er unter anderem Verdis "Don Carlo", "Un ballo in maschera", "Otello" und "La forza del destino", Giordanos "Andrea Chénier", Mussorgskys "Boris Godunow", Orffs "Carmina burana", Richard Strauss’ "Arabella" sowie →Richard Wagners "Die Meistersinger von Nürnberg" und "Der fliegende Holländer". 1994–2000 war er Chefdirigent des Rundfunk Sinfonieorchesters Berlin. Als Principal Guest Conductor gastierte F. häufig beim Yomiuri Nippon Symphony Orchestra Tokio (erstmals 1974) und beim National Symphony Orchestra Washington. 1979 wirkte F. erstmals in der Schweiz, als er am →Stadttheater Bern Bizets "Carmen" dirigierte. Am →Opernhaus Zürich setzte er zwischen 1992 und 2000 stark nachwirkende Akzente als ständiger Gastdirigent mit Puccinis "La Bohème", Bizets "Carmen" (beide ab 1992), Richard Strauss’ "Ariadne auf Naxos" (ab 1993, Regie: Cesare Lievi), Verdis "Otello" (ab 1994), Wagners "Der fliegende Holländer" (ab 1995, Regie beide: Ruth Berghaus), Gounods "Faust" (ab 1997, Regie: Götz Friedrich) und Wolf-Ferraris "Sly" (ab 1998, Regie: →Hans Hollmann). Seit 2001 ist F. Chefdirigent des Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI in Turin und seit 2003 erster Gastdirigent der Dresdner Philharmonie. Während F. auch an den Opernhäusern von Buenos Aires, Düsseldorf, Genua, Madrid und Washington als Gast auftrat, errang er aber vor allem als Konzertdirigent weltweit höchste Anerkennung. Zahlreiche Einspielungen auf Tonträgern.

Auszeichnungen

  • Ehrendoktorwürde der Universitäten Navarra (1994) und Burgos (1998),
  • 1996 Jacinto-Guerrero-Preis,
  • Silbernes Abzeichen für die Verdienste um die Republik Österreich und
  • Goldene Ehrenmedaille der Gustav-Mahler-Gesellschaft, Wien.


Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Rafael Frühbeck de Burgos, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 652.