René Ander-Huber

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 17.6.1951 Baar ZG, eigentlich René Huber.

Zunächst Druckerausbildung, danach 1972–75 Schauspielausbildung an der →Schauspiel-Akademie Zürich, Zürich ZH. Nach einem Stückvertrag am →Schauspielhaus Zürich, Zürich ZH (Brunold in der Uraufführung von →Carl Zuckmayers "Die Rattenfänger", Regie: →Leopold Lindtberg) erste Engagements in Deutschland: 1975–77 an den Städtischen Bühnen Nürnberg (Sebastian in Shakespeares "Was ihr wollt", Walter Tell in Schillers "Wilhelm Tell", Wixer in Nestroys "Der Zerrissene"; Schrenk in Ken Campbells "Die Schlündelgründler"), 1977–79 an den Städtischen Bühnen Münster und 1979–83 am Nationaltheater Mannheim. 1983–89 Ensemblemitglied des →Theaters am Neumarkt, Zürich ZH unter der Direktion von →Peter Schweiger. Dort spielte A. beispielsweise 1984 Macky Messer in Fos "Die Oper vom grossen Hohngelächter" und die Titelrolle in Carlo Formigonis "Sindbad der Seefahrer", 1986 Carpeta in Howard Barkers "Anna Galactia", 1987 Emil in der Uraufführung von →Markus Kägis "Ach & Och oder De Alfred und de Emil im Hallebad", Regie: Michael Klette, 1989 Jung in der Uraufführung von →Linard Bardills "Der Sprung im Traum", Regie: →Martin Rengel. 1989 Mitbegründer des →Vaudeville Theaters Zürich, wo A. seither als Mitglied des Leitungsteams, Bühnenbildner (für beinahe alle Produktionen) und Schauspieler tätig ist (unter anderem 1990 Groucho Marx in "Die Marx Brothers Radio Show", 1991 erster Kellner in der Uraufführung von →Urs Widmers "Frölicher, ein Fest", Regie: Stefan Viering, 1995 Patient Rolf Huppli in →Katja Früh/→Patrick Freys "Trommeln über Mittag", 2000 Chronist/Gideon Ygène in "Dr. Ox" nach Jules Vernes, szenische Einrichtung und Regie: A., 2001 zweiter Kellner in der Uraufführung von Widmers "Bankgeheimnisse", Regie: Viering). Ausserdem kabarettistisch-musikalische Produktionen mit →Helmut Vogel, unter anderem die Vaudeville-Abende "Einer Dame auf Platz sowieso" (seit 1994, später unter dem Titel "Damenwohl") und "Her Master’s Noise". Daneben auch Ausstattungen für andere Theater, etwa die →Klibühni, Chur GR (unter anderem 1997 Yasmina Rezas "Kunst" und 2001 Brian Friels "Molly Sweeney") und das →Theater Heddy Maria Wettstein, Zürich ZH. Zahlreiche Rundfunk-, Film- und Fernsehrollen, unter anderem in →Viktor Giacobbos Satire-Sendung "Viktors Spätprogramm" (Schweizer Fernsehen DRS).



Autor: Peter Arnold



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Arnold, Peter: René Ander-Huber, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 50.

Normdaten