Rigolo Tanzendes Theater, Wattwil SG

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Freie Tanztheatergruppe mit eigenem Theaterzelt

1978 gründeten Mädir Eugster und Lena Roth in Paris das Strassen- und Kindertheater "Circus Rigolo", später in "Rigolo Tanzendes Theater" umbenannt. 1982 liess sich die Gruppe in der Schweiz nieder. Künstlerischer Leiter ist Eugster, der zusammen mit seiner Lebensgefährtin Roth den Kern der Gruppe bildet. Weitere Beteiligte werden produktionsbezogen engagiert. Erste Produktionen im Bereich Strassen- und Kindertheater, danach Freiluftspektakel, Kleintheaterproduktionen, Musik- und Tanztheater. Das R. thematisiert oft archaisch-mythische Stoffe und Riten verschiedener Kulturen. Finanziell unterstützt wird es unter anderem durch Beiträge des Rigolo Gönnervereins, der Kantone St. Gallen und Thurgau, der Gemeinde Wattwil sowie diverser Stiftungen und Sponsoren. 1990 realisierte R. zusammen mit einer deutschen Architektengruppe den Palais Lumière, ein Weidenzelt nach dem Vorbild des orientalischen Mudhif, das 200 Plätze bietet und zum Markenzeichen des R. wurde. Die Gruppe inszenierte jährlich rund eine Produktion, unter anderem 1990 "Mondaufgang", 1993 die Erlebnisnacht "Geister der Erde" in einer Höhle beim sankt-gallischen Gossau, 1995 "Die Tänze der Königin von Saba" (Regie: Eugster, Choreografie: Roth), 1997 "Sanddorn" (Regie: Paul Loomans), 1999 "Balance" (Choreografie: Anzu Furukawa), 2001 die Soloperformance mit Eugster "Balance … und es dreht sich", eine Kombination von Artistik und bildender Kunst (Choreografie: Miyoko Shida/Roth), sowie 2003 parallel zu den Bühnenproduktionen "Balance Installationen". Verbandsmitglied: →VTS.

Auszeichnungen

  • 2000 Anerkennungspreis der St. Gallischen Kulturstiftung.


Autorin: Simone Müller



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Müller, Simone: Rigolo Tanzendes Theater, Wattwil SG, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1497.