Rudolf Budaváry

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 27.7.1938 Budapest (H).

1951–57 Tanzausbildung an der Ballett-Akademie Budapest bei Ferenc Nádasi, Abschluss mit Matura und Diplom als Ballettkünstler. 1957–67 Engagement an der Staatsoper Budapest. Seit 1967 bis zu seiner Pensionierung 2001 war B. am →Opernhaus Zürich, Zürich ZH tätig, zuerst als Tänzer, dann als Lehrer, Ballettmeister, Trainingsleiter und Choreograf und ab 1987 als Inspizient und choreografischer Mitarbeiter. Unter →Nicholas Beriozoff tanzte er zum Beispiel 1969 den Mäusekönig in dessen "Nussknacker" (Musik: Tschaikowsky) und 1971 einen Polowetzer Jungen in den "Polowetzer Tänzen" (Musik: Alexander Borodin, Choreografie nach Michail Fokine). Auch als Solist unter den Ballettdirektoren Michel Descombey und Geoffrey Cauley bewies er 1972 im Solo von "Signalement ou Les Pléonasmes acidulés" (Musik: Peter Schat, Choreografie: Descombey) und als Gurn in "La Sylphide" (Musik: Løvenskjold, Choreografie: Hans Brenaa nach Bournonville), 1973 als erster Kadett in "Kadettenball" (Musik: Johann Strauss, Choreografie: David Lichine) und 1974 als Alain in "La Fille mal gardée" (Musik: Louis Joseph Ferdinand Hérold, Choreografie: Frederick Ashton) seine darstellerische Vielseitigkeit. Unter →Hans Meister und →Patricia Neary interpretierte B. weiterhin Charakterrollen wie 1975 Amor in "Sylvia" (Musik: Delibes, Choreografie: László Seregi), 1978 Coppelius in "Coppélia" (Musik: Delibes, Choreografie: Imre Keres), 1979 Zettel in "Ein Sommernachtstraum" (Musik: Mendelssohn Bartholdy, Choreografie: George Balanchine) und Sancho Pansa in "Don Quixote" (Musik: Ludwig Minkus, Choreografie: Rudolf Nurejew nach Marius Petipa). B. choreografierte die Tanz­einlagen von Opern, Operetten, Kindermusicals sowie Musicals ("Anatevka", Musik: Jerry Bock) für das Opernhaus, das →Bernhard-Theater in Zürich, das →Stadttheater Luzern und das St. Pauli-Theater in Hamburg. Zudem unterrichtete er ab 1984 klassischen Operntanz am →Internationalen Opernstudio in Zürich.

Auszeichnungen

  • 1965 Bronzemedaille beim Internationalen Ballettwettbewerb in Varna und Goldmedaille in Vercelli.


Autorin: Ursula Pellaton



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Pellaton, Ursula: Rudolf Budaváry, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 289.

Normdaten