Ruth Bittmann

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 28.6.1912 Basel.

1928–30 Tanzausbildung bei →Rosalia Chladek am →Konservatorium Basel, 1930 mit der "Kammertanzgruppe Rosalia Chladek" Teilnahme am dritten Deutschen Tänzerkongress in München. 1932–33 Europatournee mit der Tanzgruppe Hellerau-Laxenburg, die bis 1938 von Chladek geleitet wurde, sowie Teilnahme an den Festspielen von Syrakus (1933 und 1939) und Paestum (1938). 1937 Mitglied der Tanzgruppe von Tusnelda Risso in Rom, Auftritte in Agrigent, Taormina und Vicenza. B. gab Solotanzabende am →Stadttheater Basel (unter anderem 1939 Tanz-Matinee, 1941 Tanzabend), am →Stadttheater Chur, Chur GR und in den Lyceum Clubs von Lausanne und Genf, 1939 Solo am ersten Schweizer Tänzerkongress an der Schweizerischen Landesausstellung in Zürich. Zudem Auftritte in Laxenburg bei Wien, im Teatro Sperimentale in Florenz und in Paris. Die Kritiken dieser Solotanzabende heben B.s Leichtigkeit, Musikalität und ihre Anmut hervor. 1934–39 war sie im Sommer zudem als Gymnastiklehrerin in Adelboden tätig und trat in Schweizer Hotels auf. Während des Zweiten Weltkriegs Umschulung auf klassischen Tanz bei Lisa Mutschelknaus in Basel und weiterhin Auftritte in der Schweiz. Später auch Unterricht bei Olga Preobrajenska in Paris, 1947 Tournee mit dem in Colmar gegründeten "Centre Dramatique de l’Est" mit "Le Malade imaginaire" (Choreografie: Jean-Jacques Etchévery, Opéra Comique Paris). Nach Beendigung ihrer Tänzerlaufbahn Anfang der fünfziger Jahre Berufswechsel zum Journalismus, Tanzkritikerin für die Basler Zeitungen "Basler Nachrichten", "Nationalzeitung", "Volksblatt", "Arbeiterzeitung" und "Genossenschaftsblatt", für die Zürcher "Weltwoche" sowie für diverse Fachzeitschriften. 1939 Gründungsmitglied des →SBTG und später dort Vorstandmitglied, 1957–63 Redaktorin der Verbandszeitschrift. 1960–62 Jurymitglied am "Concorso internazionale di musica e danza G. B. Viotti" in Vercelli. Ende der fünfziger Jahre studierte B. Latein und Altgriechisch und unterrichtete diese Sprachen anschliessend.

Literatur

  • Forster, Marianne: Die Ära Bittmann. In: Tanz und Gymnastik 4/1996. Baur, Simon: R. B., 2002.


Autorin: Marianne Forster



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Forster, Marianne: Ruth Bittmann, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 213–214.

Normdaten