Sabina Trooger

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 10.4.1955 München (D). Tochter des Bühnenbildners →Jörg Zimmermann und der Schauspielerin Margot T., Enkelin des Theaterkritikers →Wilhelm Zimmermann. ∞ Vincenzo Benestante, Sänger, Schauspieler und Schriftsteller.

Schauspielausbildung in München 1973–76 bei Margret Langen, 1973–74 bei →Maximilian Schell und 1975–76 bei →Lina Carstens. Engagements an den Hamburger Kammerspielen (1976 Titelrolle in Goodrich/Hacketts "Das Tagebuch der Anne Frank", 1979 Hilde Wangel in Ibsens "Baumeister Solness"), bei den Burgfestspielen Jagsthausen (1977 Eve in Kleists "Der zerbrochene Krug", Regie: Ulrich Erfurth), auf Tournee mit der →Bühne 64 Zürich (1979 Mrs. de Winter in Daphne du Mauriers "Rebecca", Regie: Imo Moszkowicz), 1979–81 am Niedersächsischen Staatstheater Hannover (Anja in Tschechows "Der Kirschgarten", Kate in Ayckbourns "Schlafzimmergäste"), 1981 auf Tournee mit der →Schauspieltruppe Zürich (Lavinia in O’Neills "Trauer muss Elektra tragen"). Danach arbeitete T. als freischaffende Schauspielerin vorwiegend für Film und Fernsehen. 1989 inszenierte sie am Studiotheater München Manuel Puigs "Der Kuß der Spinnenfrau". T. machte sich zudem einen Namen als Autorin, unter anderem veröffentlichte sie den historisch-fantastischen Roman "Das Land der Seligen" (1999) und den Roman "Kriemhild. Königin der Nibelungen" (2001).



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Sabina Trooger, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1969–1770.

Normdaten