Salvatore Salvati

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 22.2.1885 Neapel (I), † 8.4.1959 Olten SO.

Zunächst Violinstudium, dann Gesangsausbildung zum lyrischen Tenor in Neapel. Debüt 1908 als Almaviva in Rossinis "Il barbiere di Siviglia" in Caserta, dann Verpflichtungen an verschiedenen Bühnen in Italien und Südamerika. 1926–42 regelmässig als Gast am →Stadttheater Basel, zum Teil mit →Max Sauter-Falbriards "Stagione d’opera italiana" (unter anderem Paolino in Cimarosas "Il matrimonio segreto", Ernesto in Donizettis "Don Pasquale", Lyonel in Flotows "Martha", Titelpartie in Gounods "Faust", Chevalier Des Grieux in Massenets "Manon", Ferrando in Mozarts "Così fan tutte", Don Ottavio in "Don Giovanni" und Don Basilio in "Le nozze di Figaro", Rodolfo in Puccinis "La Bohème" und Pinkerton in "Madame Butterfly", Almaviva in Rossinis "Der Barbier von Sevilla", Wilhelm Meister in Thomas’ "Mignon", Duca in Verdis "Rigoletto" und Alfredo Germont in "La Traviata"). Gastverpflichtungen unter anderem in Bern, Buenos Aires, Caserta, Genf, Luzern, Mailand, Neapel, Rio de Janeiro, Rom, St. Gallen, Turin und Zürich. Konzerttätigkeit unter anderem in Basel, Bern, Neuenburg, Olten, St. Gallen, Solothurn, Thun, Vevey und Zürich mit Werken von Bach, Berlioz, Bruckner, Händel, Mozart, Verdi und anderen. Gründer und Mitglied des Salvati-Quartetts, damit Konzerte in ganz Europa. Diverse Radioverpflichtungen und Schallplattenaufnahmen. Gesangslehrer am Mozarteum Salzburg und am →Konservatorium Basel.



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Salvatore Salvati, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1560.

Normdaten