Scola claustrala da Mustér, Mustér GR

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Teater da scola; l’activitad da teater dependa directamain dal stadi actual da l’abazia benedictina e da las pussaivladads finanzialas da la scola. A l’entschatta da las represchentaziuns documentadas stattan gieus da misteri barocs, per exempel il 1657 la represchentaziun d’in gieu da Bumaun tenor texts or da "Trutznachtigall" dal gesuit ed autur Friedrich von Spee. Il 1693 dramatisescha pader Basil Meyer da Baldegg, pli baud activ a Nossadunnaun e versà en la tradiziun da teater da questa claustra, cun la Vita da Sigisbert, il fundatur da la claustra, in tema local (teater da processiun). Il 1744 vegn represchentada ina versiun extendida en quatter linguas (latin, sursilvan, talian e tudestg) sut il titel "Trinum perfectum. S. Placidus […]", da la quala exista in carnet dal program; il 1746 vegn il gieu represchentà in’ulteriura giada. En pli è documentada per il 18avel tschientaner be anc ina represchentaziun d’in gieu da tschaiver (1753). Il 1804 avra la claustra l’emprima scola chantunala catolica. Tenor ils usits dals collegis da gesuits inscenescha quella in toc da teater mintgamai a la fin da l’onn da scola. Sper versiuns gesuitas (1805 "Der blinde Vater", 1806 "Die Früchte der guten Kinderzucht", 1808 "Der Westindienfahrer", 1809 "Der ehrliche Bandit") vegnan resguardads era dramas profans, per exempel il 1807 "Der Eidgenössische Bund der Bewohner der Gebirge an den drey Quellen des Rheins", scrit dad Ulysses von Salis-Marschlins. Dramas pli gronds vegnan savens interruts tras intermezzos en sursilvan (translaziuns da →Gion Theodor de Castelberg). Suenter il 1820 èn documentadas be pli paucas represchentaziuns da teater: il 1838 inscenescha il romanticher da Bamberg Ignaz Christian Schwarz (1801–44) sco directur da teater a la S. il "Wilhelm Tell" da Schiller. Ina represchentaziun da quest drama ordaifer la Svizra centrala munta in novum. Numnadamain pir suenter il 100avel anniversari da Schiller l’onn 1859, festivà en l’entira Svizra, daventa quest drama lunsch enturn enconuschent. En l’emprima mesadad dals onns 50 dal 19avel tschientaner mussa la S. plinavant il toc "Zriny" da Theodor Körner. Suenter sa fa valair l’influenza dals paders da Nossadunnaun che vegnan a Mustér per mancanza da magisters. Tut tenor las pussaivladads da la S. alterneschan ussa fasas restaurativas cun tocs gia represchentads e fasas innovativas, durant las qualas la S. inscenescha tocs pli ristgus, sco per exempel il 1870 l’opera "Joseph in Ägypten" dad Etienne Nicolas Méhul. Il 1878 mussa ella "Alexius oder Der verborgene Edelstein" da Cardinal Nicholas Wiseman (archuvestg da Westminster) ed il 1879 "Abällino, der grosse Bandit" da →Heinrich Zschokke. A partir dal 1894, l’entschatta fa "Plazidus von Hohenrhätien", fin ils onns 30 dal 20avel tschientaner domineschan ils dramas (tudestgs e sursilvans) dal pader da Mustér →Maurus Carnot il program da teater da la S. (reschia: paders Anselm Waser e Notker Curti). Suenter il 1936 realisescha la S. sper tocs da Carnot era dramas roials da Shakespeare e tocs da Grillparzer, Schiller, Körner ed Ibsen (reschia: pader Karl Eichert). Suenter il 1950 represchenta la S. "Das grosse Welttheater" da Calderón, "Cenodoxus" da Jakob Bidermann e "Jedermann" da Hofmannsthal, ma er ovras da Molière e Raimund (reschia: Pater Godehard Riedi). Il 1977 surpiglia pader Daniel Schönbächler la reschia ed inscenescha il 1978 "Das Kerbelgericht" (tenor il gieu auditiv dad →Adolf Muschg), il 1980 "Michael Kohlhaas" (tenor Kleist), il 1981 "Macbeth" da Shakespeare ed il 1983 "Jan, der Verrückte" da →Silja Walter. A partir dal 1972 admetta la S. era scolaras, uschia che las rollas femininas pon vegnir interpretadas da dunnas. Avant tschernevan ils reschissurs sche pussaivel dramas senza figuras femininas. Oz vegn il teater da scola tgirà en il rom dad emnas da project. La gruppa da teater da la S. è commembra da la →SADS.




Klosterschule Disentis, Disentis GR

Schultheater; Theateraktivität in direkter Abhängigkeit vom jeweiligen Zustand der Benediktinerabtei und von den personellen Möglichkeiten der Schule

Am Anfang der bezeugten Aufführungen stehen barocke Mysterienspiele, so 1657 die Aufführung eines Neujahrsspiels nach Texten aus der "Trutznachtigall" des Jesuiten und Autors Friedrich von Spee. 1693 dramatisierte Pater Basil Meyer von Baldegg, der zuvor im Kloster Einsiedeln tätig gewesen war und dessen Theatertradition mitgebracht hatte, mit der Vita des Klostergründers Sigisbert einen einheimischen Stoff (Prozessionstheater). 1744 wurde eine erweiterte Fassung in vier Sprachen (in Latein, dem rätoromanischen Idiom Sursilvan, Italienisch und Deutsch) unter dem Titel "Trinum perfectum. S. Placidus […]"aufgeführt, wovon ein Programmheft erhalten ist; 1746 wurde das Spiel wiederholt. Ausser diesen beiden Aufführungen ist für das 18. Jahrhundert nur noch die eines →Fastnachtspiels (1753) bezeugt. 1804 eröffnete das Kloster die erste katholische Kantonsschule, die, wie an Jesuitenkollegien üblich, jeweils zum Ende des Schuljahrs ein Theaterstück auf die Bühne brachte. Neben jesuitischen Vorlagen (1805 "Der blinde Vater", 1806 "Die Früchte der guten Kinderzucht", 1808 "Der Westindienfahrer", 1809 "Der ehrliche Bandit") kamen auch weltliche Dramen zum Zuge, so etwa 1807 "Der Eidgenössische Bund der Bewohner der Gebirge an den drey Quellen des Rheins", verfasst von Ulysses von Salis-Marschlins. Grössere Dramen wurden oft durch Intermezzi auf Sursilvan unterbrochen (Übersetzungen von →Gion Theodor de Castelberg). Nach 1820 sind nur vereinzelte Theatervorstellungen belegt: Der Bamberger Romantiker Ignaz Christian Schwarz (1801–44) führte als Theaterleiter an der K. 1838 Schillers "Wilhelm Tell" auf. Eine Aufführung dieses Schauspiels ausserhalb des innerschweizerischen Raums stellte ein Novum dar. Denn erst nach Schillers 100. Geburtstag 1859, von der ganzen Schweiz mit grossem Aufwand gefeiert, wurde dieses Drama weithin bekannt. In der ersten Hälfte der fünfziger Jahre des 19. Jahrhunderts zeigte die K. ausserdem Theodor Körners "Zriny". Danach machte sich der Einfluss der Einsiedler Patres bemerkbar, die in Disentis aushalfen, weil dort unter den Patres ein Mangel an Lehrkräften herrschte. Je nach den Möglichkeiten der K. wechselten nun restaurative Phasen mit Rückgriffen auf bereits Gespieltes ab mit innovativen, während denen die Schule gewagtere Inszenierungen aufführte, wie zum Beispiel 1870 Etienne Nicolas Méhuls Oper "Joseph in Ägypten". 1878 zeigte sie "Alexius oder Der verborgene Edelstein" von Kardinal Nicholas Wiseman (Erzbischof von Westminster) und 1879 →Heinrich Zschokkes "Abällino, der grosse Bandit". Ab 1894, beginnend mit "Plazidus von Hohenrhätien", bis in die dreissiger Jahre des 20. Jahrhunderts beherrschten die (deutschen und surselvischen) Dramen des Disentiser Paters →Maurus Carnot das Theaterprogramm der Schule (Spielleitung: Patres Anselm Waser und Notker Curti). Nach 1936 realisierte die K. neben Carnot-Stücken auch Königsdramen von Shakespeare sowie Schauspiele von Grillparzer, Schiller, Körner und Ibsen (Spielleitung: Pater Karl Eichert). Nach 1950 spielte die K. Calderóns "Das grosse Welttheater", Jakob Bidermanns "Cenodoxus" und Hofmannsthals "Jedermann", aber auch Werke von Molière und Raimund (Regie: Pater Godehard Riedi). 1977 übernahm Pater Daniel Schönbächler die Spielleitung und studierte 1978 "Das Kerbelgericht" (nach dem Hörspiel von →Adolf Muschg) ein, 1980 "Michael Kohlhaas" (nach Kleist), 1981 Shakespeares "Macbeth" sowie 1983 →Silja Walters "Jan, der Verrückte". Nachdem die Schule ab 1972 auch Schülerinnen aufnahm, konnten weibliche Rollen weiblich besetzt werden. Zuvor hatten die Spielleiter nach Möglichkeit Dramen ohne weibliche Figuren ausgewählt. Heute wird das Schultheater im Rahmen von Projektwochen gepflegt. Die Theatergruppe der Klosterschule Disentis ist Mitglied der →SADS.

Scena

Scola claustrala, 7180 Mustér. La sala da teater è integrada en l’internat da la scola construì 1937–40 da l’architect Walther Sulser. Capacitad: 300–350 plazzas. Tribuna: tribuna da cuchera cun orizont radund cementà: ladezza 10 m, autezza 5 m, profunditad 9 m; portal: ladezza 7,6 m, autezza 3,5 m. Il 1999 ha l’architect Werner Schmidt tratg en in plafond da vaider per meglierar l’acustica ed installà ina cabina da controlla cun in nov indriz da glisch e da tun.

Litteratura

  • Müller, Iso: Das Disentiser Studententheater 1657–1879, en: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktiner-Ordens und seiner Zweige, 83/1972 (Heft 1–2).
  • Schönbächler, Daniel: Die Aufgabe des Schultheaters, en: Klosterschule Disentis 1881–1981, Klosterschule, Disentis 1981.

Archiv

  • Claustra da Mustér (prologs da teater pli vegls).


Autur: Claudio Vincenz



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Vincenz, Claudio: Scola claustrala da Mustér, Mustér GR, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1664–1666.