Siegfried Tappolet

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

<math>*</math> 15.2.1901 Zürich, † 12.7.1970 Zürich. ∞ →Ingeborg Waibler, Schauspielerin.

Gesangsstudium in Zürich bei Alfredo Cairati und bei J. B. Hoffmann in Berlin. Engagements 1924–27 am Württembergischen Landestheater Stuttgart, 1927–30 am Nationaltheater Mannheim, 1930–33 an der Metropolitan Opera New York, 1930/31 an der Kroll-Oper und 1931/32 an der Städtischen Oper Berlin, 1933–41 am Opernhaus Köln, 1941–43 Gastspielvertrag an der Volksoper Berlin. 1948–66 am Stadttheater/→Opernhaus Zürich, an dem T. bereits seit 1931 als Gast aufgetreten war. T. begann seine Karriere als seriöser Bass, in Köln wechselte er ins Fach des Heldenbaritons. Obwohl sein Repertoire sehr vielfältig war, standen immer die Opern →Richard Wagners im Zentrum seines Wirkens. So sang er Daland in "Der fliegende Holländer", Hagen in "Götterdämmerung", König Heinrich in "Lohengrin", Veit Pogner in "Die Meistersinger von Nürnberg", Gurnemanz in "Parsifal", Fasolt in "Das Rheingold", Fafner in "Siegfried", Landgraf Hermann in "Tannhäuser", König Marke in "Tristan und Isolde" und Hunding in "Die Walküre". Mit diesen Partien gastierte er in Anvers, Barcelona, Basel, Berlin, Bern, Bordeaux, Genf, Hamburg, Lyon, Madrid, Monte Carlo, Rio de Janeiro, St. Gallen, an der Staatsoper Wien und in Zürich (unter anderem auch Hans Sachs in Wagners "Die Meistersinger von Nürnberg"). Weitere wichtige Partien waren Rocco und Don Pizarro in Beethovens "Fidelio", Mathis in →Paul Hindemiths "Mathis der Maler", Sarastro in Mozarts "Die Zauberflöte", Pimen in Mussorgskys "Boris Godunow" und Dosifej in dessen "Chowanschtschina" sowie Grande Inquisitore in Verdis "Don Carlo". 1961 sang er in Zürich den Patriarcheas in der Uraufführung von Martinůs "Griechische Passion" (Regie: →Herbert Graf, musikalische Leitung: →Paul Sacher). T. war auch als Konzertsänger bekannt.

Literatur

  • Wehrli, Paul: S. T. In: Jahrbuch Opernhaus Zürich 1964/65.


Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Siegfried Tappolet, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1795.