Sigi Zebrowski

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 17.3.1955 Ketrzyn (Rastenburg, PL), eigentlich Sigmund Z. ∞ 1985 →Dalit Bloch, Schauspielerin, Autorin.

Aufgewachsen in Hamburg, dort Lehre als Maschinenbautechniker, später Studium an der Hamburger Hochschule für bildende Künste. 1980–90 war Z. Mitglied des →Basler Jugend­theaters, das er 1985–90 leitete; Mitwirkung in "Hesch öppis?"(1980), "Schiss…"(1982) und als Lehrer Kurze in Barrie Keefes "Gimme Shelter" (1982, Regie jeweils: →Hansjörg Betschart), Körpertraining für Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" (1985), Inszenierung von Evgenij Schwarz’ "Der Schatten" und Becketts "Warten auf Godot" (beide 1987) sowie Strawinsky/→Charles Ferdinand Ramuz’ "Die →Geschichte vom Soldaten"(1990), sämtliche in (Dialekt-)Bearbeitungen des Jugendtheaters. Zusammen mit Taki Papaconstantinou verfasste Z. das Kinder- und Jugendstück "Trocheschwümmer", das in seiner Regie im April 1991 vom →Theater Katerland Winterthur uraufgeführt wurde und 1999 den ersten Preis der Kinderjury am Leoganger Theaterfestival (Österreich) gewann. Seither arbeitet Z. als Therapeut. 2000 studierte er mit geistig und körperlich Behinderten "Die Bremer Stadtmusikanten" nach den Brüdern Grimm ein.



Autor: Alfred Ziltener



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Ziltener, Alfred: Sigi Zebrowski, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 2140.

Normdaten