Silvio Huonder

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 6.10.1954 Chur GR. ∞ Menga Jenny, Schauspielerin und Filmregisseurin.

1987 Diplom als Bühnenbildner an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz. Seit 1990 in Berlin lebend. 1990–94 Studium "Szenisches Schreiben" an der Hochschule der Künste in Berlin bei Heiner Müller und Tankred Dorst. Zusammenarbeit unter anderem mit dem Pathos Transport Theater, München. H. verfasste die Theaterstücke "Die Holzfresser" (Jugendstück, 1988 uraufgeführt im →Theater Casino Zug durch die "Theaterproduktion Landis & Gyr"), "Vincent" (1991), "Feuerlilli. Ein Märchendrama" (1993 uraufgeführt an den Städtischen Bühnen Freiburg im Breisgau; nachgespielt vom Carrousel Theater Berlin, Regie: Matthias Messmer; 1995 auch als Hörspiel) und die Komödie "Schneller Wohnen" (1994 uraufgeführt vom Stadttheater Konstanz, Regie: Patrick Caputo). 1996 produzierte Deutschlandradio Berlin sein Hörspiel "Monsieur und Leontine". 1997 stellte H. das Konzept für eine Bühnenversion von Wilhelm Hauffs Märchen "Zwerg Nase" vor. Im gleichen Jahr erschien auch H.s erfolgreiches Roman-Debüt "Adalina", 1998 der zweite Roman "Übungsheft der Liebe". Ferner verfasste er Beiträge für Anthologien und Zeitschriften, unter anderem für "Der Freibeuter" (Berlin), das Drehbuch zum Kurzfilm "Frau im Schatten" (1997, Regie: Menga H.-Jenny) und veröffentlichte unter dem Pseudonym J. J. Silla "Von Silber bis Russ schillert der Regenbogen bei Vollmond" (Gedichte und Erzählungen, 1982). H. war Mitglied der →Gruppe Olten und gehört zur Autorengruppe "Netz".

Auszeichnungen

  • 1997 Preis der Schweizerischen Schillerstiftung für "Adalina".


Autor: Dietrich Seybold



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Seybold, Dietrich: Silvio Huonder, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 891.

Normdaten