Simone Blattner

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 1968 Basel.

Nach der Matura 1991–94 Schauspiel- und Regieausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München. 1994/95 Regieassistentin am →Theater Neumarkt Zürich, 1995/96 an den Münchner Kammerspielen, Zusammenarbeit mit Dieter Dorn, Christian Stückl, Franz Xaver Kroetz und Jens-Daniel Herzog. 1997–98 Hausregisseurin am Bayerischen Staatsschauspiel München (1997 Mussets "Man spielt nicht mit der Liebe", Liederabend "Fisch sucht Fahrrad – Singles singen Singles" und Arthur Millers "Ein Blick von der Brücke", 1998 Nicky Silvers "Freier Wille – Wahre Triebe"). Seither als freischaffende Regisseurin tätig unter anderem am Staatstheater Wiesbaden (1998 →Bertolt Brechts "Herr Puntila und sein Knecht Matti"), am Bayerischen Staatsschauspiel München (1998 Max Mohrs "Ramper", 1999 →Agota Kristofs "Das grosse Heft", 2000 Camus’ "Der Fremde", dramatisiert von B. und Jens Gross), am Theater Neumarkt Zürich (1999 Oliver Bukowskis "Goodbye Lucy, Hello Lucy", 2001 Jonson/Zweigs "Volpone"), am Schauspiel Nürnberg (2000 Büchners "Woyzeck"), am →Theater Basel, Basel BS (2000 Liederabend "Küss mich Prinz!"), am Nationaltheater Mannheim (2001 Shakespeares "Wie es euch gefällt") und am Schauspiel Frankfurt (2001 Hofmannsthals "Elektra").



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Simone Blattner, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 217.

Normdaten