Stefan Gubser

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 1.8.1957 Winterthur ZH.

Nach der Matura 1978 in Schiers Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien bis 1980, später Zusatzausbildungen in New York bei Susan Batson vom Actors Studio und bei Kristin Linklater sowie in Berlin bei der Grotowski-Schülerin Rena Mirecka und bei Augusto Fernandez. 1980 Nebenrolle als Otto in →Frank Wedekinds "Frühlings Erwachen" (Regie: Dieter Giesing) am Burgtheater Wien. Erstes festes Engagement 1980/81 am Landestheater Detmold, wo G. Hartmann in →Carl Zuckmayers "Des Teufels General" und Ferdinand in Schillers "Kabale und Liebe" spielte. 1981/82 war er am Hessischen Staatstheater in Wiesbaden engagiert (Florindo in Hofmannsthals "Cristinas Heimreise"). Danach 1983–86 am Bayerischen Staatsschauspiel in München tätig, verkörperte G. unter anderem La Panouse in Nicolas Nancey/Paul Armonts "Theodore & Cie."(Regie: Thomas Schulte-Michels), Mucius in →Bertolt Brechts "Leben des Galilei" (Regie: Peter Löscher) sowie den Herzog von Burgund in Shakespeares "König Lear" (Regie: →Hans Lietzau) und wirkte in F. K. Wächters "Kiebich und Dutz" (Regie: Wächter) mit. Seit 1986 ist G. als freischaffender Schauspieler tätig. 1989–92 Stückverträge am Theater Essen (Ferdinand in Schillers "Kabale und Liebe" und Demetrius in Shakespeares "Ein Sommernachtstraum", Regie beide: Hansgünther Heyme). 1992–95 gastierte G. am Fritz Rémond Theater im Zoo in Frankfurt am Main, wo er Pater Riccardo in →Rolf Hochhuths "Der Stellvertreter" (Regie: Egon Baumgarten) und den Schriftsteller Clifford Bradshaw in Kander/Masteroff/Ebbs Musical "Cabaret" (Regie: →Michael Wedekind) spielte. Auf Gastspiel-Tournee trat er mit "Cabaret" auch am Zürcher →Bernhard-Theater und in der Komödie am Bayerischen Hof in München auf. Seit dem Ende der achtziger Jahre verlegte G. den Schwerpunkt seiner Tätigkeit zunehmend vom Theater auf Fernseh- sowie Kinoproduktionen und wurde populär durch die Hauptrolle des Kommissars Miguel Bernauer in der Fernsehserie "Eurocops" (1989–93) sowie als Dr. Tannert in der Serie "Kurklinik Rosenau" des deutschen Fernsehsenders SAT 1 (1995–98). G. spielte unter anderem 1985 im spanisch-schweizerischen Kinofilm "El Río de Oro" (Regie: Jaime Chávarri) sowie 1987 in den Schweizer Fernsehfilmen "Die Dollarfalle" (Regie: Thomas Koerfer) und "Kampf ums Glück" (Regie: Bernhard Giger). Ausserdem verkörperte er den Geldwäscher Tedeschi in →Daniel Schmids Politkomödie "Beresina", den Chefredaktor in Florian Froschmayers Medienthriller "Exklusiv" (beide 1998), den Mörder Hans Dreyer in Sabine Boss’ "Studers erster Fall" (2000), der Schweizer Fernsehadaption von Glausers "Matto regiert", sowie die Hauptrolle in →Christian Kohlunds Schweizer Fernsehfilm "Tod durch Entlassung" (2001).



Autorin: Seline Schellenberg



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Schellenberg, Seline: Stefan Gubser, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 765–766.

Normdaten