Stella David

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 1.2.1883 Leitmeritz (Litomerice, heute: CZ), †  29.1.1950 Bottmingen BL, auch Stella Groß-D. Schwester der Sängerin Sophie Bischoff-D. ∞ →Otto Groß, Schauspieler. Grossmutter der Schauspielerin Veronica Gross.

Schauspielausbildung am Kölner Konservatorium. Erste Engagements 1901/02 am Stadttheater Köln und 1902–05 am Stadttheater Bonn. 1905–10 war D. Ensemblemitglied am Stadttheater Mainz. 1910/11 spielte sie am Modernen Theater in Berlin, 1911/12 am Leipziger Schauspielhaus, 1913/14 am Albert-Theater in Dresden, 1916–23 wieder am Schauspielhaus in Leipzig (unter anderem Anne in Richard Dehmels "Menschenfreunde", Mutter Scholz in Hauptmanns "Das Friedensfest"). 1923–45 war D. an den Sächsischen Staatstheatern Dresden engagiert, wo sie unter anderem Marthe Schwerdtlein in Goethes "Faust", Mutter Aase in Ibsens "Peer Gynt", Claudia Galotti in Lessings "Emilia Galotti", Sidonie Knobbe in Hauptmanns "Die Ratten" und Frau Flamm in dessen "Rose Bernd", die Hundebesitzerin Frau Vogel in Bruno Franks "Sturm im Wasserglas", Lady Undershaft in Shaws "Major Barbara", Katharina in Georg Kiesaus "Die sieben Ratten" und Johanne in →Georg Kaisers "Der mutige Seefahrer" spielte. Nach der Bombardierung Dresdens 1945 ihrer Existenzgrundlage beraubt, ging D., die durch ihre Heirat die Schweizer Staatsbürgerschaft bekommen hatte, in die Schweiz und war von da an als Gast an verschiedenen Bühnen tätig. Sie spielte unter anderem beim →Kollektiv der Auslandschweizer-Bühnenkünstler (1945 Frau Bernet in →Albert Jakob Weltis "Aberglaube", Regie: →Max Terpis), am →Stadttheater Bern, Bern BE (1946 Frau Higgins in Shaws "Pygmalion", Regie: →Paul Kalbeck, und Madame Cathérine in Strindbergs "Rausch", Regie: →Hans Lietzau), am →Städtebundtheater Biel-Solothurn (1947 Frau Wolff in Hauptmanns "Der Biberpelz", Regie: →Johannes von Spallart), am →Stadttheater Luzern (1947 Madame Arcati in Cowards "Fröhliche Geister", Regie: →Egon Waldmann), am →Stadttheater St. Gallen (unter anderem 1946 die Hauswartin Frau Pachin in →Werner Johannes Guggenheims "Die Frau mit der Maske", 1947 Anna Andrejewna in Gogols "Der Revisor", 1948 Bobbi in →Carl Zuckmayers "Katharina Knie", Regie jeweils: →Johannes Steiner, und Madame Desmermotes in Anouilhs "Einladung aufs Schloss") sowie am →Schauspielhaus Zürich (1948 Fräulein Tesman in Ibsens "Hedda Gabler", Regie: →Berthold Viertel). Mehrere Filmrollen, beispielsweise als Wirtschafterin Frida Mann in Robert A. Stemmles "Der seidene Faden" (1938).

Auszeichnungen

  • 1939 Ernennung zur Staatsschauspielerin.

Literatur

  • Schneider, Hansjörg: Dresdner Theater 1933–1945, 2003.


Autorinnen: Julia Danielczyk/Tanja Stenzl



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Danielczyk, Julia/Stenzl, Tanja: Stella David, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 435.

Normdaten