Susanne Meierhofer

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 1954 Zürich.

1975–79 Schauspielausbildung an der →Schauspiel-Akademie Zürich, →Emil-Oprecht-Preis. 1979–84 erstes festes Engagement an der Schaubühne Berlin, wo M. unter anderem im Chor in →Peter Steins Antikenprojekt "Die Orestie des Aischylos" sowie als Eglé in Marivaux’ "Der Streit" (Regie: Stein) und Gräfin Capulet in Shakespeares "Romeo und Julia" (Regie: Jürgen Kruse) auftrat. Danach war M. freischaffend tätig, unter anderem an den Würzburger Festspielen (1984 Salome Pockerl in Nestroys "Der Talisman"), an der Freien Volksbühne Berlin (1985 Gislind von Glonnthal in →Frank Wedekinds "Franziska", Regie: Hans Neuenfels), an den Salzburger Festspielen (1986 im Chor in der Uraufführung von Handkes Aischylos-Bearbeitung "Prometheus, gefesselt", Regie: Klaus Michael Grüber) und am Schauspiel Bonn (1988 Tochter in Edward Bonds "Der grosse Frieden"). 1989–96 gehörte M. unter der Direktion von Volker Canaris zum Ensemble des Düsseldorfer Schauspielhauses. Dort spielte sie beispielsweise Leni in Elias Canettis "Die Hochzeit" (Regie: →David Mouchtar-Samorai), Meroe in Kleists "Penthesilea", Wassilissa Karpowna in Gorkis "Nachtasyl" (Regie beide: Herbert König), Lena in Büchners "Leonce und Lena" (Regie: Dimiter Gotscheff), Ljudmila in Gorkis "Wassa Schelesnowa" (Regie: Fred Berndt), Hazel Niles in O’Neills "Trauer muss Elektra tragen" (Regie: Werner Schroeter), Maria-Carolina in Eduardo De Filippos "Samstag, Sonntag, Montag" und Alice Rütterbusch in Hauptmanns "Die Ratten". Seit 1996 wirkt M. erneut als freischaffende Schauspielerin, etwa am →Theater Heddy Maria Wettstein in Zürich (unter anderem 1999 Fanny Krull in Sternheims "Die Kassette" und 2001 Lisa Quilling in Bruno Franks "Sturm im Wasserglas"). Diverse Film- und Fernsehrollen sowie Tätigkeit als Sprecherin.



Autorin: Tanja Stenzl



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Stenzl, Tanja: Susanne Meierhofer, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1221–1222, mit Abbildungen auf S. 1221.

Normdaten