Suzanne Fabian

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 11.1.1966 Zuchwil SO. Tochter des Schauspielers, Sängers, Regisseurs und Theaterleiters →Edwin F. und der Maskenbildnerin Lilo F.

Bereits als Kind erste Rollen am →Städtebundtheater Biel-Solothurn. Nach Ausbildung und mehrjähriger Tätigkeit als Maskenbildnerin (unter anderem am Städtebundtheater Biel-Solothurn und am →Theater für den Kanton Bern) 1990–93 Schauspielausbildung an der Freiburger Schauspielschule (Leitung: Andrea D. Moll) in Freiburg im Breisgau. Als regelmässiger Gast spielte F. ab 1992 am Theater für den Kanton Bern (unter anderem 1994 Isabelle in Molières "Die Schule der Ehemänner", 1995 Salome in Nestroys "Der Talisman", 1998 Eve in Kleists "Der zerbrochene Krug") und ab 1993 am Städtebundtheater Biel-Solothurn/Ensemble Theater der Regionen Biel-Solothurn, zu dessen Ensemble sie 1998–2002 gehörte. Dort verkörperte sie unter anderem 1994 Margarethe in Goethes "Urfaust", 1995 Adelheid in Hauptmanns "Der Biberpelz" (Regie beide: →Peter-Andreas Bojack), 1996 Sophie in Schillers "Kabale und Liebe" und Anna Oberholzer in →Paul Burkhards "Der schwarze Hecht", 1997 Anita Wucht in der Schweizer Erstaufführung von Dea Lohers "Tätowierung" (Regie: Sabine Hug), 1998 Raina in Shaws "Helden" (Regie: Clemens Bechtel), 1999 Putzi in Albees "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?"und Desdemona in Shakespeares "Othello" (Regie: Manfred Weiss), 2000 Carol in Mamets "Oleanna", 2001 Suzanne in Beaumarchais’ "Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit" und Eglé in Marivaux’ "Der Streit" (Regie: Torsten Bischof). Seit 2002 ist F. als freischaffende Schauspielerin tätig.



Autorin: Tanja Stenzl



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Stenzl, Tanja: Suzanne Fabian, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 549–550.

Normdaten