Sylva Denzler

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 3.9.1919 Zürich. Tochter des Dirigenten →Robert F. D. und der Sängerin →Idalice Anrig-D. ∞ I. Reinhold K. Olszewski (1917–82), Schauspieler, Regisseur und Theaterleiter, ∞ II. →Wolfgang Haller, Schauspieler und Regisseur.

1938/39 Schauspielausbildung an der Staatlichen Schauspielschule in München. Engagements 1940/41 bei →Oskar Wälterlin am →Schauspielhaus Zürich, Zürich ZH und von November 1941 bis 1947 am →Stadttheater Basel (Direktor: →Egon Neudegg), spielte dort unter anderem: Mrs. Winter in Daphne du Mauriers "Rebecca", Regie: →Gustav Hartung; Puck in Shakespeares "Ein Sommernachtstraum", Regie: Wälterlin; Titelrolle in Schillers "Maria Stuart", Regie: →Robert Trösch; Sabina in Wilders "Wir sind noch einmal davongekommen", Regie: →Franz Schnyder; Titelrolle in Cocteaus "Die Sphinx"; daneben auch auf Tournee (Regine in Ibsens "Gespenster", mit →Albert und →Else Bassermann). 1947 als Gast erneut am Schauspielhaus Zürich. Zusammen mit Olszewski Gründerin und Leiterin der Deutschen Kammerspiele/des Teatro de Cámara de Alemania in Santiago de Chile (später in Buenos Aires): Eröffnung am 14.9.1949 mit →Curt Goetz’ "Die tote Tante", Tourneen durch Süd- und Mittelamerika, die USA und Europa. Nach der Rückkehr nach Europa ab 1963 Regisseurin und Managerin der Tourneen ihres zweiten Ehemanns Wolfgang Haller durch über vierzig Staaten (szenische Umsetzungen unter anderem von Erich Kästners "Fabian", Thomas Manns "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull", →Max Frischs "Stiller", bei denen Haller jeweils alle Rollen selbst spielte). Diverse Rollen in Schweizer Filmen, darunter 1943 Emma Quadri in "Wilder Urlaub" (Regie: Franz Schnyder).



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Sylva Denzler, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 453.

Normdaten