Theater Arte, Basel BS

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kleintheater, Eigenproduktionen (Sprechtheater, Kindertheater) und Gastspiele

Das T. wurde am 30.11.1984 am Leonhardsgraben in Basel eröffnet. Gründer, Produzent und Theaterleiter war Marcus Gerber. Zu den Mitwirkenden gehörten unter anderen der Schauspieler und Regisseur →Eugen Urfer. Das T. zeigte vor allem Boulevardtheater und leichte Unterhaltung, so zum Beispiel 1985 Leo Lenz’ "Hochzeitsreise ohne Mann", sowie Märchenaufführungen. Am 22./23.11.1989 eröffnete Gerber an der Haltingerstrasse in Basel mit der Uraufführung von →Aernschd Borns "Der entfüehrt Regierigsroot" (Regie: Born) eine neue, grössere Spielstätte unter dem Namen "Theater Arte 2". Dort wurden bis zu drei Produktionen pro Tag gegeben: eine Märchenaufführung, ein Jugendstück und ein Abendprogramm. Bis im April 1990 wurden beide Spielstätten bespielt, das ursprüngliche T. unter dem Namen "Theater Arte 1"; nach dessen Schliessung wurde das "Theater Arte 2" in T. umbenannt. Im neuen T. wurden wiederum Boulevardtheaterstücke, beispielsweise 1990 Marc Camolettis "Boeing Boeing" (Regie: →Kamil Krejci), sowie Musicals, etwa 1990 Harvey Schmidt/Tom Jones’ "The Fantasticks", gezeigt. Am 16.11.1991 eröffnete Gerber eine zusätzliche Spielstätte in Wabern bei Bern, das "Theater Arte Bern". Die Spielplanausrichtung war dieselbe wie in Basel, die Produktionen wurden meist in beiden Spielstätten aufgeführt. Ende August 1992 wurde das "Theater Arte Bern" aus finanziellen Gründen geschlossen. Ab 1993 wurde auch das Lokal in Basel nicht mehr bespielt, bis 1994 zeigte das T. seine Stücke als Gastspiele. Erfolg hatte das T. mit zahlreichen Märcheninszenierungen (meist in einer Fassung von Katharina Nussbaumer und unter der Regie von Urfer), die auf den verschiedenen T.‑Bühnen sowie an weiteren Orten aufgeführt wurden, so unter anderem 1987 "Als das tapfere Schneiderlein verheiratet war" und 1988 "Tischlein deck dich!", mit dem das T. auf Schweizer Tournee ging. Ab 1989 organisierte das T. in einem eigenen Zelt im Basler Schützenmattpark Sommeraufführungen für Kinder, so etwa 1989 "Kasperli live", 1990 "Kasperli und das Krokodil", 1991 "Kasperli und der Spiegel des Königs". 1991 gastierte das T. zudem mit "Rotkäppchen" auf dem Gurten bei Bern. Zum Konzept der Märcheninszenierungen gehörte die aktive Beteiligung der Kinder. Finanziell unterstützt wurde das T. durch Beiträge des Kantons Basel-Stadt, des Bundesamts für Kultur sowie von Sponsoren.

Spielstätten

Theater Arte 1, Leonhardsgraben 8, 4051 Basel. Platzkapazität: 80 Plätze. Theater Arte 2, Haltingerstr. 104, 4057 Basel. Platzkapazität: rund 200 Plätze. Bühne: 7 m breit, 5 m tief. Theater Arte Bern, Dorfstrasse 24, 3084 Wabern. Platzkapazität: 700 Plätze. Bühne: 7,6 m breit, 6 m tief.



Autorin: Simone Müller



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Müller, Simone: Theater Arte, Basel BS, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1845–1846.