Theater Remise, Bern BE

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Spielstätte und Proberaum der →Mime Berne sowie Gastspielbetrieb für Pantomime- und clowneske Programme

Im September 1989 wurde das T. mit der Produktion "Puppen leben – oder die Macht einer Idee" von →Ernst Georg Böttger mit Mitgliedern der Mime Berne eröffnet. Böttger, der künstlerische Leiter des T. und der Mime Berne, inszenierte in der Folge jährlich ein bis zwei Mimodramen sowie 1995 das Nummernprogramm "Tiergeschichten und Clownspiele". Im T. wurden auch Programme von →Julian Trieb, langjähriges Mitglied der Mime Berne, und →Clemens Lüthard, ebenfalls ein Schüler Böttgers, gezeigt. Gastspiele gaben verschiedene professionelle und halbprofessionelle Mimen und Clowns und im Rahmen der jährlich stattfindenden Wochenkurse die eingeladenen Gastlehrer für Pantomime und Tanz. Die Geschäftsführung hatte der Präsident des Vereins Berner Pantomimen, Philippe Mastronardi, inne. Das T. finanzierte sich über den Verein Berner Pantomimen, welcher als Rechtsträger ein allfälliges Defizit übernahm und den unteren Teil des Gebäudes von der Stadt Bern mietete, sowie durch den Unterricht in Elementarpantomime (ab 1989), durch weitere Kurse und Einnahmen aus dem Kartenverkauf. Im Frühjahr 2004 beschloss der Verein Berner Pantomime seine Auflösung, und das T. stellte seinen Betrieb ein.

Spielstätte

Laupenstrasse 51, 3008 Bern; Architekt: Rudolf Stettler; Baujahr: um 1846/47, Umbau 1937, Sanierung 1982; 1988 Umbau, Pläne von Böttger; Beschreibung der baulichen Veränderungen: Vorhang, Podesterie, Bühne; Guckkastenbühne; Platzkapazität: 50–60 Plätze; grösstmögliche bespielbare Bühnenfläche: 8 m breit, 9 m tief, 4 m hoch; Vorhangsystem.



Autor: Thomas Keller



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Keller, Thomas: Theater Remise, Bern BE, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1881–1882.