Theatergesellschaft Sarnen, Sarnen OW

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Amateurtheater, Sprechtheater in Obwaldner ­Dialekt

Die T. wurde am 10.1.1960 von Alois Seiler, Eugen Rey, Edi von Wyl, Jules Portmann und Arnold Müller gegründet. Sie verfolgt das Ziel, anspruchsvolles literarisches Theater auf dem Land zu zeigen; die Aufführungen der Gruppe finden regionale Beachtung. Unter der Regie von teils professionellen Kräften wird pro Jahr rund eine Produktion erarbeitet. Anfangs spielte die T. vor allem traditionelles Volkstheater, oft mit Musik, sowie Komödien, später vermehrt auch ernste Stücke. Neben mehreren Nestroy-Inszenierungen zeigte die T. unter anderem 1967 Shaws "Helden" (Regie: Ruedi Gasser), 1980 Alejandro Casonas "Die Bäume sterben aufrecht", 1982 →Fritz Hochwälders "Die Herberge" (Regie: Herbert Probst), 1989 "Soo … äs Theater" nach Ayckbourns "A Chorus of Disapproval" (Regie: Gerhard Dillier), 1993 →Meinrad Inglins "Der Robbenkönig" (Regie: Probst), 1994 Horváths "Zur schönen Aussicht" (Regie: Dillier), 1997 Strindbergs "Ein Traumspiel" (Regie: Alice Thaler), 1998 →Thomas Hürlimanns "De Franzos am Brynig" nach "De Franzos im Ybrig" (Regie: Dillier), 2001 →Hansjörg Schneiders "Der liebe Augustin" (Regie: Ursula Hildebrand). Erst 1988 konstituierte sich die T., initiiert durch Gerhard Halter, als Verein und zählt heute rund achtzig aktive Mitglieder. Die T. finanziert sich durch Kartenverkauf, Konsumation, Mitglieder-, Gönner- und Sponsorenbeiträge. Spielort ist unter anderem der Theatersaal "Altes Gymnasium" des kantonalen Gymnasiums in Sarnen. Verbandsmitglied: →ZSV.



Autorin: Josette Gillmann-Mahler



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Gillmann-Mahler, Josette: Theatergesellschaft Sarnen, Sarnen OW, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1862.