Tina Mantel

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 1.7.1960 Zürich.

Ausbildung: ab 1966 Ballettunterricht bei →Herta Bamert und an der Ballettschule des →Opernhauses Zürich. Moderner Tanz ab 1976 bei →Jürg Burth, Anna Price und Eileen Nemeth. Matura, dann 1979 weitere Ausbildung in New York an der Martha Graham School of Contemporary Dance und der Juilliard School. Abschluss mit Bachelor of Fine Arts in Tanz. Weiterbildung in Solo- und Kontaktimprovisation und Alexandertechnik. Seit 1984 freischaffende Tänzerin und Choreografin, zunächst mit Stephen Petronio und Randy Warsaw in New York, dann in Wien mit Sebastian Prantl. 1987 Rückkehr nach Zürich und Soloprogramm "Traumkörper". 1988 "Die Schöne, das Biest und Ich"; 1990 "Nur ein kleiner Tod" für Bewegungschor, Solo und Sängerin. Mit den Tanzgedichten "Emeritas Lied" und "Stealing Pieces of Paradise" von 1991 und dem Solo "Vor Bilder" von 1992 etablierte sich M. als Künstlerin mit einer eigenständigen, aus den Themen entwickelten Tanzsprache. Weitere Choreografien: "Spielhabereien" für das Zürich-Tanz-Theater; 1993 "Manntje, Manntje, Timpe Te!"; 1996 Duett "Begegnungen mit Bach" mit Bruno Stefanoni. Sie unterrichtete modernen Tanz (Limón-Technik) bei den →Movers, dem Zürich Tanz Theater und in offenen Profiklassen zum Beispiel im Tanzhaus Wasserwerk sowie 1993–96 an der Tanzfakultät des California Institute of the Arts in Los Angeles und 1997/98 an der →SBBS. Vorstandsmitglied der Interessengemeinschaft Tanz Zürich (IGTZ), Mitglied im Fachausschuss für modernen und zeitgenössischen Tanz des →SBTG. 1988 Initiantin des "Internationalen Symposiums der darstellenden Künste"; Leiterin des "Tanz in New York Workshops" des →Syndicat suisse romand du spectacle; 1991–95 Organisatorin des "Choreographie Intensiv Workshop" im Künstlerhaus Boswil; Initiantin und Organisatorin von "Welttanztag" Schweiz, seit 1998 im Vorstand des →SVTC, Dozentin an der →Hochschule Musik und Theater Zürich.

Auszeichnungen

  • 1990 Werkjahr der Stadt Zürich.


Autorin: Ursula Pellaton



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Pellaton, Ursula: Tina Mantel, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1170.

Normdaten