Ueli Jäggi

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 8.10.1954 Olten SO.

Humanistisches Gymnasium, 1975–79 Studium der Germanistik an der Universität Basel. 1973 Mitbegründer des Kabaretts "Stribelwurm" in Basel, 1976/77 der Jugendarbeit an den →Basler Theatern, aus der schliesslich das →Basler Jugendtheater hervorging und in deren Rahmen er bis 1979 an den Basler Theatern auftrat (unter anderem Orgi in Fehrmann/Flügge/Frankes "Kasch mi gärn ha!", bearbeitet von →Helmut Berger und Ingrid Hammer, baseldeutsch von →Hansjörg Betschart und J.). 1979–80 Ausbildung an der →Schauspiel-Akademie Zürich. Engagements 1980–86 am Theater der Jugend München (unter anderem Wladimir in Becketts "Warten auf Godot", Mercutio in Shakespeares "Romeo und Julia"), 1987–89 an den Städtischen Bühnen Nürnberg (unter anderem Titelrolle in Molières "Tartuffe", Lövborg in Ibsens "Hedda Gabler"). Seither freischaffender Schauspieler, unter anderem 1990 zusammen mit →Wolfram Berger und →Jürg Kienberger im Kabarett-Programm "Die Wiederkäuer. Une soirée récréative". Seit 1990 kontinuierliche Zusammenarbeit mit →Christoph Marthaler am →Theater Basel (unter anderem 1990 in Marthalers "Stägeli uf, Stägeli ab, juhee!", 1991 Lenglumé in Labiches "Die Affaire Rue de Lourcine", 1992 in Pessoas "Faust. Eine subjektive Tragödie", 1993 in "Prohelvetia"), am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg (unter anderem 1993 in "Goethes Faust √1 + 2", 1995 Direktor Schön in Elias Canettis "Hochzeit", 1996 Merkl Franz in Horváths "Kasimir und Karoline", 1998 Dr. Einstein in Kesselrings "Arsen und Spitzenhäubchen", 1999 in Marthalers "Die Spezialisten"), an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin (unter anderem 1993 in Marthalers "Murx den Europäer! Murx ihn! Murx ihn! Murx ihn! Murx ihn ab!", 1997 Prozorov Andrej Sergeevič in Tschechows "Drei Schwestern"), am Theater Basel (1997 in Marthaler/→Jürg Hennebergers "The Unanswered Question") und an den Salzburger Festspielen (1999 Karl in Horváths "Zur schönen Aussicht"). 2000–04 gehörte J. unter Marthalers Direktion zum Ensemble des →Schauspielhauses Zürich. 1995 schrieb J. gemeinsam mit →Beat Fäh das Stück "Ussflug" als Hommage an Beckett. 1997 gründete J. das "Papiertheater" Basel. Zahlreiche Rollen in Film, Fernsehen und Hörspiel.

Auszeichnungen

  • 2001 wurde J. in der Kritikerumfrage der Zeitschrift "Theater heute" zum Schauspieler des Jahres gewählt.


Autorin: Kathrina Erizar



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Erizar, Kathrina: Ueli Jäggi, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 914–915.

Normdaten