Urs Bugmann

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 8.3.1951 Cham ZG.

Nach der Matura in Zug studierte B. 1970–75 Germanistik, Publizistik und Literaturkritik an der Universität Zürich. Daraufhin arbeitete er zwei Jahre als Lektor für Literatur und Kulturgeschichte beim Walter-Verlag in Olten, ehe er 1978 zum Zuger Teil der "Luzerner Neusten Nachrichten" wechselte. 1979–82 schrieb er freiberuflich als Literatur-, Theater-, Film- und Medienkritiker für "Die Weltwoche", die "Neue Zürcher Zeitung" und die "Luzerner Neusten Nachrichten" und promovierte 1981 bei Peter von Matt über Thomas Bernhards autobiografische Schriften. Danach war B. als Chefredaktor der Buchhandelszeitschrift "Bücherpick" tätig. 1985 kehrte er als Kulturredaktor (Kürzel: bug) zu den "Luzerner Neusten Nachrichten" zurück, bei denen er seither tätig ist. 1988–95 leitete er deren Kulturteil, nachdem er 1987–88 erneut als freier Literaturkritiker gearbeitet und bei den Verlagen Suhrkamp und Ammann lektoriert hatte. Als Kulturredaktor der aus den "Luzerner Neusten Nachrichten" hervorgegangenen "Neuen Luzerner Zeitung" schreibt B. vor allem über zeitgenössische deutschsprachige und insbesondere über Schweizer Autorinnen und Autoren wie Peter Bichsel, →Urs Faes, →Thomas Hürlimann, →Meinrad Inglin, Hanna Johansen, →Klaus Merz, Erica Pedretti, Ruth Schweikert, Christina Viragh und →Robert Walser sowie über inländisches Theatergeschehen und bildende Kunst, etwa von Jo Achermann, Charlie Lutz, Albert Merz, Jörg Niederberger und Eva Stürmlin. B. berichtet über Luzerner, Basler und Zürcher – gelegentlich auch über Berner und St. Galler – Inszenierungen von professionellen Bühnen und Gruppen sowie über Amateurtheater. Neben vereinzelten Artikeln für andere Zeitungen und Zeitschriften wie die "Neue Zürcher Zeitung", den "Tages-Anzeiger", "Die Weltwoche", den "Bund", "Mimos" und "Musik & Theater" verfasst B. auch wissenschaftliche Beiträge. 1991–96 war er Mitglied der Kulturförderungskommission des Kantons Luzern in den Fachgruppen Literatur und Theater und 1992–96 Mitglied, ab 1994 Präsident der Betriebskommission des Museums im Bellpark Kriens. 1996/97 war er Mitglied der Programmkommission der Solothurner Literaturtage sowie 1997–99 künstlerischer Beirat des →Forumclaque Baden. Seit 1999 ist B. Mitglied der Kunstpreiskommission der Stadt Luzern und seit 2002 Mitglied des Kuratoriums der Urner Kunst- und Kulturstiftung Heinrich Danioth (→Heinrich Danioth).



Autorin: Seline Schellenberg



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Schellenberg, Seline: Urs Bugmann, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 291.

Normdaten