Ursula Werdenberg

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 3.5.1950 Basel.

Studium der Literatur- und Theaterwissenschaft an der Pariser Sorbonne und in Wien. Gasthörerin am Max-Reinhardt-Seminar Wien (Regie), Mitarbeit am Dramatischen Zentrum (Burgtheater). 1973–74 unter der Direktion von →Walter Oberer Dramaturgin am →Stadttheater Bern, 1975–78 unter der Direktion von →Horst Statkus Schauspieldramaturgin und Referentin für Öffentlichkeitsarbeit an der Städtischen Bühne Heidelberg, 1978 wechselte sie gemeinsam mit Statkus an die →Basler Theater, wo sie bis 1985 als Schauspieldramaturgin arbeitete. Produktionsdramaturgie bei Uraufführungen von →Heinrich Henkel ("Still, Ronnie", Regie: Petra Dannenhöfer; "Altrosa", Regie: →Joachim Preen), →Dieter Forte ("Das Labyrinth der Träume oder Wie man den Kopf vom Körper trennt", Regie: Friedrich Beyer) und Ionesco ("Reise zu den Toten", Regie: →Wolfgang Quetes) und bei deutschsprachigen Erstaufführungen (darunter Mnouchkines "Mephisto", Regie: →Eike Gramss). Teilnahme an Arbeitstreffen zur Förderung von Schweizer Dramatikerinnen und Dramatikern. 1985–90 Schauspieldramaturgin am Hessischen Staatstheater Wiesbaden (Intendant: →Christoph Groszer, ab 1986 Claus Leininger). Lehraufträge an der Volkshochschule und an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. 1991–99 unter der Direktion von Statkus Chefdramaturgin (Schauspiel, Oper, Ballett) und Direktionsmitglied am Stadttheater Luzern/→Luzerner Theater. Kontinuierliche Autorenförderung mit Unterstützung der Kantonalen Kulturkommission Luzern. Gründerin und Leiterin der "Lesebühne Autorenwerkstatt", die noch nicht aufgeführte Stücke von Schweizer Autorinnen und Autoren in Lesungen vorstellte. W. dramatisierte in Zusammenarbeit mit →Caroline Antener einige Kindergeschichten, darunter "De chli Prinz", "D’Bremer Stadtmusikante", "S’Dschungelbuech", "De Zauberer vo Oz", "D’Schneekönigin" (alle uraufgeführt in Luzern). 1999–2002 war W. Chefdramaturgin und Mitglied der Theaterleitung des Staatstheaters Braunschweig, seit 2003/04 ist sie Chefdramaturgin am Theater Heilbronn.



Autorin: Anne-Christine Gnekow



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Gnekow, Anne-Christine: Ursula Werdenberg, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 2081.

Normdaten