Victor Litzelmann

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 15.1.1863 Poitiers (F), † 4.11.1949 Bern.

L. war zunächst in Paris, Nantes und New York als kaufmännisch-technischer Direktor diverser Betriebe der Seifen- und Parfümeriefabrikation tätig. Nachdem er bereits in frühen Jahren seine Stimme privat und an Konservatorien hatte ausbilden lassen, studierte er schliesslich während drei Jahren bei Fritz Plank in Karlsruhe. Engagements 1897/98 am →Stadttheater St. Gallen, 1898/99 am Stadttheater Augsburg, 1899–1901 am Stadttheater Metz, 1901/02 am Stadttheater Aachen, 1902/03 am Stadttheater Stettin und 1903–12 am →Stadttheater Bern. In der Eröffnungsvorstellung des neu erbauten Berner Stadttheaters am 25.9.1903 sang L. Wolfram von Eschenbach in →Richard Wagners "Tannhäuser". Als Bariton von aussergewöhnlicher Vielseitigkeit vermochte er lyrische und Kavaliers-Partien ebenso überzeugend zu gestalten wie Aufgaben aus dem schweren dramatischen Fach. So reichte sein Repertoire in Bern von Mozart (Guglielmo in "Così fan tutte", Titelpartie in "Don Giovanni", Conte Almaviva in "Le nozze di Figaro", Papageno in "Die Zauberflöte"), Lortzing (Graf von Liebenau in "Der Waffenschmied", Graf von Eberbach in "Der Wildschütz", Zar Peter I. in "Zar und Zimmermann"), Weber (Ottokar in "Der Freischütz"), Rossini (Figaro in "Il barbiere di Siviglia", Titelpartie in "Guglielmo Tell"), Auber (Ferdinand VI. in "La Part du diable"), Gounod (Valentin und Méphistophélès in "Faust"), Offenbach (vier Bösewichter in "Les Contes d’Hoffmann"), Thomas (Lothario in "Mignon"), Humperdinck (Besenbinder Peter in "Hänsel und Gretel"), →Ruggero Leoncavallo (Tonio in "I pagliacci", 1908 unter der Leitung des Komponisten), Puccini (Marcello in "La Bohème", Scarpia in "Tosca"), Niccola Spinelli (Ciccillo in "A basso porto"), Richard Strauss (Herr von Faninal in "Der Rosenkavalier") bis zu Beethoven (Don Pizarro in "Fidelio"), Bizet (Escamillo in "Carmen"), Verdi (Amonasro in "Aida", Renato in "Un ballo in maschera", Iago in "Otello", Titelpartie in "Rigoletto", Giorgio Germont in "La Traviata", Conte di Luna in "Il Trovatore") und Wagner (Titelpartie in "Der fliegende Holländer", Telramund in "Lohengrin", Hans Sachs in "Die Meistersinger von Nürnberg", Wotan in "Das Rheingold" und "Die Walküre", Wanderer in "Siegfried"). In der Uraufführung von Julius Mais Schiller-Oper "Die Braut von Messina" sang L. 1904 die Partie des Don Manuel (Regie: Georg Kiedaisch, musikalische Leitung: Paul Wolff). Dem Stadttheater Bern blieb L. bis 1917/18 als gelegentlicher Gast verbunden. Danach wirkte er während vieler Jahre im Vorstand der Musikpädagogischen Vereinigung Bern und unterrichtete am Conservatoire et académie de musique in Freiburg. L. war auch als Konzertsänger tätig.



Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Victor Litzelmann, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1120.

Normdaten