Vijaya Rao

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 11.12.1948 Dharwad (IND). R. stammt aus einer traditionsreichen Familie Südindiens. Ihr Urgrossonkel war ein berühmter Vina-Meister und Hofmusiker des Maharadschas von Mysore.

Klassische Tanzausbildung in Bharata Natyam bei Umesh Herenjal. Sitar-Studium bei R. Khan in Dharwad. Meisterschülerin des Tanzlehrmeisters Pathagudi S. Ramaswamy. Klassisches Gesangsstudium in klassischer karnatischer Musik bei Saroja Ramaswamy, Bhimarao Raghuram, der Sängerin A. Rajamma Keshavamurty und Fortgeschrittenenstudium bei Gottuvadyam-Vidvan Narayanaswami Purushothaman. Seit 1970 Auftritte und ab 1972 selbstständige Tanzlehrtätigkeit in Indien. Germanistikstudium an der Karnataka Universität in Dharwad, 1976 Abschluss mit dem Master of Arts. Stipendium für Dissertationsvorbereitungen (Thema: Hermann Hesse), 1977 Wechsel an die Universität Zürich. 1980 eröffnete R. in Baden die Tanzschule "Nateschwara", die eine klassisch-indische Tanzausbildung mit der Möglichkeit eines Diplomabschlusses anbietet. 1987–93 war R. Kulturbotschafterin der Unicef Schweiz, sie gab über 500 Aufführungen ihres Kulturaustausch- und Animationsprogramms "Begegnung mit Indien". Auftritte mit der seit 1993 bestehenden Nateschwara Dance Company in Europa und an Tanzfestivals in Südindien. 1997 Eröffnung des indischen Tanz- und Musiktheaters Nateschwara in Baden, zahlreiche traditionelle Tanzchoreografien (Varnams, Padams, Jatisvarams, Tillanas). Bühnenwerke: "Shakuntalam" nach dem klassisch indischen Werk "Abhiguyana Shakuntalam" von Mahakavi Kalidasa (1994), "Om Namah Shivaya" (Pathagudi S. Ramaswamy, 1993), "Ashta Nayaki" (1996), "Spiritualität im Indischen Tanz" (1997), "Jesus von Nazareth", indisches Tanzschauspiel (1999), "Alaghar Kurawanji", ein traditionelles indisches Tanzschauspiel (Kavi Kunjura Bharati, 1999). 1987 veröffentlichte R. das Buch "Abbild des Göttlichen – Bharata Natyam, der klassische indische Tanz".

Auszeichnungen

  • 1970 1. Preis am Tanzwettbewerb der Universität Dharwad,
  • 1971 Goldmedaille am Tanzwettbewerb des indischen "Inter University Youth Festival" in Mysore,
  • 1995 verlieh ihr der Shankarabarana Trust in Madras in Anerkennung für ihre Leistungen als Tänzerin, Sängerin, Lehrerin und Choreografin den Titel "Natyakalabushani" (Juwel der Tanzkunst).


Autorin: Marianne Mühlemann



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Mühlemann, Marianne: Vijaya Rao, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1463.

Normdaten