Werner Nitzer

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 17.3.1931 Rathmannsdorf (Ratnowice, heute: PL). ∞ Steffie Salvisberg, Regisseurin.

Ausbildung am musischen Gymnasium Frankfurt am Main (Musikstudien bei Kurt Thomas) und an der Musikhochschule Dresden (Gesang und Dirigieren). Engagements als Chorsänger (Bariton) 1955–57 an den Städtischen Bühnen Münster und 1957–71 am →Stadttheater Basel/an den Basler Theatern, wo ihm zahlreiche kleinere und mittlere Gesangspartien übertragen wurden, wie beispielsweise Hermann in Offenbachs "Les Contes d’Hoffmann", Geselle Peter und fünfter Bauer in der Uraufführung von Casimir von Pászthorys "Tilman Riemenschneider" (1959), Marullo in Verdis "Rigoletto", Graf Dominik in Richard Strauss’ "Arabella", Moralès in Bizets "Carmen", Fiorello in Rossinis "Il barbiere di Siviglia", Bogdanowitsch in Lehárs "Die lustige Witwe", ein Bauer in der Schweizer Erstaufführung von Hartmanns "Simplicius Simplicissimus" (1964) und Komödiant Muff in Smetanas "Die verkaufte Braut". Als Nachfolger von →Karl Keuerleber wirkte N. 1971–95 als Chordirektor an den Basler Theatern/am →Theater Basel. Mit kontinuierlicher Disziplin und Leidenschaft gelang es ihm, das Ensemble zu einem qualitativ hoch stehenden, überregional berühmten Opernchor zu formen. Herausragende Einstudierungen waren beispielsweise Prokofjews "L’Amour des trois oranges" (1971), Verdis "Don Carlos" (1972 und 1992), Janáčeks "Aus einem Totenhaus" (1974), Tschaikowskys "Pique Dame" (1976), Puccinis "Turandot" (1976), →Richard Wagners "Parsifal" (1977), Mozarts "Idomeneo" (1978), Smetanas "Die verkaufte Braut" (1979), Wagners "Götterdämmerung" (1979), Henzes "Der junge Lord" (1980), Mussorgskys "Boris Godunow" (1980 und 1990), Verdis "Macbeth" (1981), Rameaus "Platée" (1981), Wagners "Der fliegende Holländer" (1982) und "Tannhäuser" (1983), Gounods "Roméo et Juliette" (1983), Verdis "Simon Boccanegra" (1984), Brittens "Peter Grimes" (1986), Schostakowitschs "Lady Macbeth von Mzensk" (1987), Beethovens "Fidelio" (1989), Glucks "Iphigenie auf Tauris" (1991), Boitos "Mefistofele" (1993), Händels "Theodora" (1994), die Uraufführungen von →Jost Meiers "Der Drache" (1985), von dessen "Augustin" (1988) und Luca Lombardis "Faust. Un travestimento" (1991) sowie die Schweizer Erstaufführungen von Detlev Müller-Siemens’ "Die Menschen" (1993) und Spontinis "La vestale" (1994 französische Urfassung). Ab 1995 wirkte N. für einige Jahre als Chordirektor am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, wo unter anderem Mussorgskys "Chowanschtschina" zu seinen viel beachteten Einstudierungen zählte.



Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Werner Nitzer, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1327.

Normdaten