Werner Panzer

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 12.9.1946 Zürich.

1967–70 Ausbildung am →Bühnenstudio Zürich. Engagements 1971/72 an der Landesbühne Wilhelmshaven, 1972–76 am →Städtebundtheater Biel-Solothurn (Titelrolle in Shakespeares "Richard III.", Volker in →Heinrich Henkels "Eisenwichser", Aston in Pinters "Der Hausmeister"), 1976–78 beim Kinder- und Jugendtheater →Spatz & Co. in Baden. 1978–80 Weiterbildung an der Ecole Jacques Lecoq in Paris. Seither arbeitet P. als freischaffender Schauspieler und Theaterpädagoge. Er spielte unter anderem am →Theater an der Winkelwiese Zürich (1981 Korn in der Uraufführung von →Franz Hohlers "Die Lasterhaften", Regie: Margot Gödrös/→Walter Hess), erneut am Städtebundtheater Biel-Solothurn (unter anderem 1990 Wirt in →Max Frischs "Andorra" und 1996 Mistingue in Labiches "Die Affäre Rue de Lourcine"), am →Stadttheater Luzern, am →Stadttheater St. Gallen und mit verschiedenen freien Theatertruppen. Ausserdem Soloprogramme: 1984 "Panzerotti – Cinema teatro drammatico" und 1990 "Pinocchio und die Wirtschaft Helvetia". Daneben seit 1981 einzelne Regiearbeiten und Tätigkeit im theaterpädagogischen Bereich als Lehrer für darstellendes Spiel in Solothurn am Lehrerseminar (seit 1981), an der Kantonsschule (seit 1984) und der Bezirksschule (seit 1996) sowie als Leiter von Workshops.

Auszeichnungen

  • 1987 Auszeichnungspreis der Ersparniskasse Solothurn,
  • 1992 Preis für Theaterkunst des Kantons Solothurn.


Autor: Paul Schorno



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Schorno, Paul: Werner Panzer, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1370.

Normdaten