Willy Birgel

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 19.9.1891 Köln (D), † 29.12.1973 Dübendorf ZH, eigentlich Wilhelm Maria B. ∞ I. Carola Cajetan, Schauspielerin, ∞ II. 1940 Charlotte Michael, Schauspielerin.

Zunächst Lehre als Goldschmied an der Düsseldorfer Kunstakademie, 1912/13 Schauspielausbildung in Köln, daneben erste Rollen am Schauspielhaus Köln (darunter 1912 Voltimand in Shakespeares "Hamlet" mit →Alexander Moissi in der Titelrolle), 1913/14 Volontär und 1914/15 Engagement als Liebhaber am Stadttheater Bonn, dazwischen im Sommer 1914 an den Operettenspielen im Kristallpalast Dessau. 15.6.1915 bis 23.12.1918 Soldat, dazwischen 1916 Engagement am Stadttheater Koblenz. 1919–24 Charakterliebhaber und Bonvivant am Stadttheater Aachen, 1924–36 Charakterliebhaber und Bonvivant, später auch Heldendarsteller am Nationaltheater Mannheim (unter anderem Faust und Mephisto in Goethes "Faust", Gessler in Schillers "Wilhelm Tell" und Franz Moor in dessen "Räubern"). Zwischen 1934 und 1945 wirkte B. in 34 Filmen mit, darunter als Rittmeister von Brenken im Propagandafilm "… reitet für Deutschland", daneben hatte er Gastengagements unter anderem am Schauspielhaus Düsseldorf (1938 Titelrolle in Shakespeares "Hamlet"), an der Volksbühne Berlin sowie 1941 als Philipp in Schillers "Don Carlos" in Bremen, Rostock und Breslau. Ab 1947 als Gast unter anderem an den Münchner Kammerspielen, am Nationaltheater Mannheim (1948 Harras in →Carl Zuckmayers "Des Teufels General") und am Thalia-Theater Hamburg. 1959–73 gehörte B. zum Ensemble des →Schauspielhauses Zürich, dort spielte er über dreissig Rollen, darunter 1959 Burleigh in Schillers "Maria Stuart", die Titelrolle in dessen "Wallensteins Tod" und Gregor in Grillparzers "Weh dem, der lügt", 1960 Graf Stjernenhö in →Georg Kaisers "Kolportage", 1961 den Doktor in der Uraufführung von →Max Frischs "Andorra" und Rank in Ibsens "Nora", 1963 den Herzog in Goethes "Torquato Tasso", 1964 die Titelrolle in Shakespeares "König Heinrich IV.", 1966 Koppe in der Uraufführung von →Friedrich Dürrenmatts "Der Meteor", 1966 Hochwürden in Julius Hays "Haben", 1967 Kardinal/Jan Matthison in der Uraufführung von Dürrenmatts "Die Wiedertäufer", 1968 König Peter in Büchners "Leonce und Lena", 1969 Lordkämmerer in Edward Bonds "Early Morning" (Regie: →Peter Stein), Hi Wei in der Uraufführung von →Bertolt Brechts "Turandot oder Der Kongress der Weisswäscher", Shanaar in O’Caseys "Kikeriki", 1970 Erdgeist/Wagner/Frosch/böser Geist in Goethes "Urfaust" (Regie: Dürrenmatt), 1972 Jack in David Storeys "Home" sowie 1973 Jack in der Uraufführung von Dürrenmatts "Der Mitmacher". B. gastierte am →Atelier-Theater, Bern BE (1961 König Magnus in Shaws "Der Kaiser von Amerika", Regie: →Raoul Alster), am →Stadttheater Bern, Bern BE (1971 Grossinquisitor in Schillers "Don Carlos", Regie: →Gert Westphal), bei den Luzerner Festwochen (1972 der Herr im Talar in Kohouts "So eine Liebe"), in Baden-Baden, Nürnberg, Stuttgart, München, Augsburg, Köln und spielte auf diversen Tourneen. Daneben weiterhin umfangreiche Filmarbeit sowie einige Fernsehrollen.

Auszeichnungen

unter anderem

  • am 20.4.1937 durch Adolf Hitler Ernennung zum Staatsschauspieler,
  • 1961 Bambi,
  • 1966 Bundesfilmpreis,
  • 1971 Goldene Nadel des Schauspielhauses Zürich,
  • 1972 Grillparzer-Ring,
  • 1972 Ehrenmitglied des Nationaltheaters Mannheim.

Literatur

  • Mertens, Eberhard: … reitet für Deutschland [Das Willy Birgel Erinnerungsbuch], 1979.
  • Herrmann, Wilhelm: W. B. Leben und Dokumente, 1987.

Nachlass

  • Städtisches Reiß-Museum Mannheim.


Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Willy Birgel, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 209.

Normdaten