Willy Ulmer

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 15.1.1879 München (D), † 11.8.1951 München (D). ∞ Alice Prevost, Opernsängerin.

Engagements 1904/05 am Stadttheater Posen, 1907/08 am Wilhelm-Theater Magdeburg, 1909/10 am Stadttheater Augsburg, 1910–15 am →Stadttheater Zürich, 1915/16 am Stadttheater Düsseldorf, 1917/18 am Städtischen Theater Elberfeld und 1918–21 am Stadttheater Magdeburg. Nach einem Gastspiel am 6.1.1910 als Siegmund in →Richard Wagners "Die Walküre" wurde U. als Heldentenor nach Zürich verpflichtet. Ein Höhepunkt seiner Laufbahn war hier 1913 die Gestaltung der Titelpartie in der Schweizer Erstaufführung von Wagners "Parsifal" (Regie: →Alfred Reucker/→Hans Rogorsch, musikalische Leitung: →Lothar Kempter). Im Zentrum seines Zürcher Wirkens standen weitere Wagner-Partien: Arindal in "Die Feen", Erik in "Der fliegende Holländer", Siegfried in "Siegfried" und "Götterdämmerung", die Titelpartien in "Lohengrin" und "Tannhäuser", Tristan in "Tristan und Isolde" und Walther von Stolzing in "Die Meistersinger von Nürnberg". Daneben sang U. unter anderem Florestan in Beethovens "Fidelio", die Titelrolle in Gounods "Faust", Vasco da Gama in Meyerbeers "L’Africaine" und Raoul de Nangis in dessen "Les Huguenots" sowie die Titelhelden in Verdis "Otello" und in der Schweizer Erstaufführung von Berlioz’ "Benvenuto Cellini" (1912, Regie: Rogorsch, musikalische Leitung: Kempter). 1914 wurde er als Froh in "Das Rheingold" und Siegmund in "Die Walküre" zu den Bayreuther Festspielen eingeladen. Später Tätigkeit als Gesangspädagoge in München.



Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Willy Ulmer, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1983–1984, mit Abbildung auf S. 1984.

Normdaten