Zoltán Kelemen

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 12.3.1926 Budapest (H), † 9.5.1979 Zürich.

Gesangsstudien an der Franz-Liszt-Musikakademie Budapest. Während des Aufstands 1956 verliess er Ungarn und setzte seine Studien an der Accademia di Santa Cecilia in Rom fort. Engagements 1959–62 an den Städtischen Bühnen Augsburg, 1962–64 an den Wuppertaler Bühnen. Der Kölner Oper war er seit 1962 bis zu seinem Tod ebenso verbunden wie dem →Opernhaus Zürich, an welchem er seit 1975 fest engagiert war. Der erstaunlich wandlungsfähige Bass-Bariton war im Buffofach ebenso komisch, wie er als düsterer, geradezu dämonischer Darsteller beklemmende Unheimlichkeit zu verbreiten vermochte. Angebote der wichtigsten Opernzentren der Welt blieben nicht aus: So gastierte K. bei den Bayreuther Festspielen (1962–78 unter anderem als Alberich in →Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen"), an der Deutschen Oper Berlin (1967 als Osmin in Mozarts "Die Entführung aus dem Serail"), am Teatro Colón Buenos Aires (1967 als Alberich im vollständigen "Ring"-Zyklus), an der Hamburgischen Staatsoper (1975 Sancho Pansa in Massenets "Don Quichotte"), an der Covent Garden Opera London (1975–78 als Alberich im "Ring"-Zyklus), an der Scala in Mailand, an der Staatsoper München, an der Metropolitan Opera New York, an der Opéra de Paris, bei den Osterfestspielen (unter anderem 1971 als Don Pizarro in Beethovens "Fidelio") ebenso wie bei den Sommerfestspielen Salzburg (unter anderem 1966–67 als Rangoni in Mussorgskys "Boris Godunow") sowie an der Wiener Staatsoper (1965–78 unter anderem als Klingsor in Wagners "Parsifal" und Dr. Bartolo in Rossinis "Il barbiere di Siviglia"). Am →Stadttheater Bern sang K. in den siebziger Jahren mehrmals den Leporello in Mozarts "Don Giovanni", während er am →Grand Théâtre in Genf 1976/77 als Dr. Bartolo in Mozarts "Le nozze di Figaro" und 1977/78 als Alberich im kompletten "Ring" auftrat (Regie: Jean-Claude Riber, musikalische Leitung: Sixten Ehrling). Am Opernhaus Zürich sang er Dr. Bartolo in Mozarts "Le nozze di Figaro", Leporello, Kezal in Smetanas "Die verkaufte Braut", Dr. Bartolo in Rossinis "Il barbiere di Siviglia", Don Pizarro, Klingsor, Sancho Pansa, Don Magnifico in Rossinis "La Cenerentola" (in der Inszenierung Jean-Pierre Ponnelles) und Graf Waldner in Richard Strauss’ "Arabella". Seine letzte Rolle in Zürich war Anfang 1979 der Musiklehrer in Strauss’ "Ariadne auf Naxos". Aus der Fülle von K.s Repertoire muss ausserdem seine Mitwirkung als Wesener in der Uraufführung von Bernd Alois Zimmermanns Oper "Die Soldaten" 1965 an der Oper der Stadt Köln (Regie: Hans Neugebauer, musikalische Leitung: Michael Gielen) erwähnt werden. Zahlreiche Einspielungen auf Tonträger.



Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Zoltán Kelemen, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 975–976.

Normdaten