Giuseppe Gangale

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 7.3.1898 Cirò Marina (I), † 13.5.1978 Muralto TI. ∞ II. 1978 Margarita Uffer, autura.

Il 1916 entschatta dal studi da filosofia a Firenza, il 1920 doctorat. Il 1934 smetta G. sco schurnalist e redactur pervi da la censura faschista creschenta e banduna l’Italia. Suenter in ulteriur studi da linguatgs classics a Berlin daventa el 1935–37 lectur per talian a las universitads da Tübingen, Würzburg ed Erlangen. Il 1939 emigrescha G. en il Danemarc, nua ch’el occupa il 1940 ina docentura ospitanta per talian e rumantsch a l’universitad dad Aarhus e sa deditgescha al studi da la filologia nordica a l’universitad da Kopenhagen. Il 1943 pussibilitescha in stipendi in viadi da studi en il Grischun, nua ch’el po sa domiciliar sco emigrant fin il 1949. Suenter turna G. en il Danemarc e lavura 1950–51 e 1953–54 puspè sco lectur per talian e rumantsch a las universitads dad Aarhus e Kopenhagen, il 1952 er a l’universitad da Lund (Svezia). Il 1954 cumenza el a sa fatschentar cun l’albanais, ina lingua main derasada en l’Italia dal sid, a partir dal 1956 fa el viadis da studi in Calabria ed in Sicilia. Il 1963 fundescha el a Catanzaro in center da studis grec-albanais (dischlocà il 1968 a Crotone). Durant sia dimora en il Grischun ils onns 1940 studegia G. rumantsch e s’engascha per incumbensa da la Lia Rumantscha per la revitalisaziun da l’idiom sutsilvan: el installescha scolinas rumantschas en la Tumleastga e la Val Schons ed edescha il 1945 ina collecziun d’istorgias rumantschas per uffants sut il titel "Badoglias neder parollas", el intermediescha en referats e curs la lingua e cultura rumantscha ed animescha insaquants auturs giuvens en Sutselva ed en Engiadina da scriver en lur agen idiom. Surtut en Surselva chatta sia lavur dentant era resistenza. Savens sut ils pseudonims Meer digl Patnal u Gestur scriva G. era sez poesias e raquints en sutsilvan ch’el publitgescha en la "Felna", ina retscha ch’el fundescha sez ed edescha 1948-53. Vitiers vegnan dus tocs da teater, "Igls ils c’an vieu" ("Die Augen, die gesehen haben", manuscrit, probablamain il 1948) ed il toc d’in act "Igl urdano" ("Vorherbestimmt", 1950), ed ina translaziun en sutsilvan da "L’avare" da Molière (1951). El publitgescha era scrittiras linguisticas e sa fa in num sco perscrutader da linguas main derasadas.




* 7.3.1898 Cirò Marina (I), † 13.5.1978 Muralto TI. ∞ II.  1978 Margarita Uffer, Autorin.

1916 Beginn des Studiums der Philosophie in Florenz, 1920 Doktorat. 1934 gab G. seine Tätigkeit als Journalist und Redaktor wegen der zunehmenden faschistischen Zensur auf und verliess Italien. Nach einem weiteren Studium der Altphilologie in Berlin war er 1935–37 Lektor für Italienisch an den Universitäten Tübingen, Würzburg und Erlangen. 1939 reiste G. nach Dänemark aus, wo er 1940 eine Gastdozentur für Italienisch und Rätoromanisch an der Universität Aarhus innehatte und sich an der Universität Kopenhagen dem Studium der nordischen Philologie zuwandte. 1943 ermöglichte ein Stipendium eine Studienreise nach Graubünden, wo er als Emigrant bis 1949 bleiben konnte. Anschliessend kehrte G. nach Dänemark zurück und war 1950–51 und 1953–54 erneut als Lektor für Italienisch und Rätoromanisch an den Universitäten Aarhus und Kopenhagen tätig, 1952 auch an der Universität Lund (Schweden). 1954 begann er, sich mit dem Albanesischen, einer Minderheitensprache in Süditalien, zu beschäftigen, ab 1956 unternahm er Studienreisen nach Kalabrien und Sizilien, 1963 gründete er in Catanzaro ein griechisch-albanesisches Studienzentrum (1968 nach Crotone verlegt). Während seines Aufenthalts in Graubünden in den vierziger Jahren studierte G. Rätoromanisch und engagierte sich im Auftrag der Lia Rumantscha, den sutselvischen Dialekt Mittelbündens neu zu beleben: Er richtete im Domleschg und im Schams rätoromanische Kindergärten ein und gab 1945 unter dem Titel "Badoglias neder parollas" eine Sammlung rätoromanischer Kindergeschichten heraus, vermittelte in Vorträgen und Kursen rätoromanische Sprache und Kultur und ermunterte einige junge Autoren in der Sutselva und im Engadin, in ihrem Idiom zu schreiben. Seine Arbeit stiess jedoch, insbesondere in der Surselva, auch auf Widerstand. Ausserdem verfasste G. selbst Gedichte und Erzählungen in Sutselvisch, meist unter den Pseudonymen Meer digl Patnal oder Gestur, unter anderem in der von ihm begründeten und 1948–53 herausgegebenen Reihe "Felna" publiziert, schrieb zwei Theaterstücke, "Igls ils c’an vieu" ("Die Augen, die gesehen haben", Manuskript, wahrscheinlich 1948) und den Einakter "Igl urdano" ("Vorherbestimmt", 1950), und übersetzte ausserdem Molières "Der Geizige" ins Sutselvische (1951). Er veröffentlichte auch sprachwissenschaftliche Schriften und machte sich als Erforscher von Minderheitensprachen einen Namen.

Litteratura

  • Uffer, Margarita: G. G. Ein Leben im Dienste der Minderheiten, Terra-Grischuna-Buchverlag, Cuira 1986 [Bibliografia].
  • Deplazes, Gion: Funtaunas, Istorgia da la litteratura rumantscha per scola e pievel, tom 3, Lia Rumantscha, Cuira 1990.

Relasch

  • Archiv svizzer da litteratura, Berna.


Autura: Esther Krättli



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Krättli, Esther: Giuseppe Gangale, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 675–676.

Normdaten