Erika Ackermann

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 21.4.1943 Bukarest (RO) ∞ →Juri Ackermann, Tänzer, Choreograf.

Kunstgewerbeschule und Grafikausbildung in Zürich. 1968–73 Tanzausbildung an der →Sigurd Leeder School of Dance in Herisau. Weiterbildung in klassischen und modernen Tanztechniken, Pantomime, Eutonie, Aikido, Tanztheater. 1973 erstes Soloprogramm. Pionierin einer auf der Tradition des Ausdruckstanzes basierenden neuen Tanztheater- und Performancekunst. Bis 1989 Solotanzabende und Improvisationen in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Holland und Frankreich. Häufige Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern und Auftritte in Galerien. Das letzte Programm "ORA" wurde von Skulpturen Hans Thomans inspiriert. Arbeitet heute als Malerin und Therapeutin mit Reinkarnationstechniken, Reiki sowie Tanz- und Bewegungstherapie.

Auszeichnungen

  • 1978 Förderungspreis der Stadt St. Gallen
  • 1982 Förderbeitrag des Kantons Aargau und 1985 des Kantons St. Gallen


Autorin: Ursula Pellaton



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Pellaton, Ursula. Erika Ackermann, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 26.

Normdaten