Gion Theodor de Castelberg

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 1748 Mustér GR, † 29.12.1818 Mustér GR.

Studi a Pavia, il 1766 scrivant da la lia, il 1777 per l’emprima giada, il 1798 per la davosa giada landrichter (chaulia) da la Lia grischa, impurtant politicher durant la fasa finala dal vegl stadi liber grischun, il 1792 manader d’ina delegaziun a Milaun per sclerir la dumonda da la Vuclina (senza success); dal mars 1799 fin il settember 1800 en depurtaziun franzosa (Salins, Burgogna). Suenter translatescha el per las tribunas da la →Scola claustrala a Mustér e da las cumpagnias da mats diesch dramas tudestgs en sursilvan: "Die Juden" da Lessing (duas versiuns) e "Der Schatz"; "Die schlaue Witwe oder Die Temperamente" e "Der Deserteur" da Kotzebue; "Der Eidgenössische Bund der Bewohner der Gebirge an den drey Quellen des Rheins" dad Ulysses von Salis-Marschlins (1728–1800) e tschintg tocs moralisants ed anti-illuministics or da la retscha "Etwas wider die Mode" dal gesuit Franz Xaver Jann dad Augsburg: "Die Soldaten im Winterquartier", "Ey so beiss! oder Der missvergnügte Holzhacker", "Der junge Freygeist", "Paulinus von Nola oder Die wahre Menschenliebe", "Die väterliche Rache". Il text original da "Il viandont dellas Jndias" n’è betg anc enconuschent. Translaziuns libras: amplificaziun da las scenas comicas (balbegiader en la scena d’avertura da "Die Juden"), colorit local (nums da lieus, allusiuns ad eveniments actuals sco l’occupaziun franzosa e l’incendi da la vischnanca da Mustér dal 1799), glorificaziun da l’Ancien régime ed autogiustificaziuns politicas, allusiuns criticas a la Helvetica ed a la Mediaziun ("Der Eidgenössische Bund"). Lingua ritga d’expressiuns idiomaticas cun tratgs orals, betg puristica. Sper ina correspundenza politica impurtanta (deplorablamain senza menziun da la lavur litterara) era lirica originala.




* 1748 Disentis GR, † 29.12.1818 Disentis GR.

Studium in Pavia, 1766 Bundsschreiber, 1777 erstmals, 1798 letztmals Landrichter (Oberhaupt) des Grauen Bundes, führender Politiker in der Endzeit des alten Bündner Freistaats, 1792 Anführer einer (erfolglosen) Deputation nach Mailand zur Klärung der Veltlin-Frage; von März 1799 bis September 1800 in französischer Deportation (Salins, Burgund). Danach Übersetzertätigkeit für die Bühnen der →Klosterschule Disentis und der Jungmannschaften; Übertragung von zehn deutschen Dramen ins Surselvische (bündnerromanisch): Lessings "Die Juden" (in zwei Versionen) und "Der Schatz"; Kotzebues "Die schlaue Witwe oder Die Temperamente" und "Der Deserteur"; Ulysses von Salis-Marschlins’ (1728–1800) "Der Eidgenössische Bund der Bewohner der Gebirge an den drey Quellen des Rheins" sowie fünf moralisierende, antiaufklärerische jesuitische Schulstücke aus der Reihe "Etwas wider die Mode" des Augsburger Jesuiten Franz Xaver Jann: "Die Soldaten im Winterquartier", "Ey so beiss! oder Der missvergnügte Holzhacker", "Der junge Freygeist", "Paulinus von Nola oder Die wahre Menschenliebe", "Die väterliche Rache". Die Vorlage zu "Il viandont dellas Jndias" ist noch nicht bekannt. Freie Übersetzungen: Ausbau von komischen Szenen (Stottererfigur in der Eröffnungsszene von "Die Juden"), Lokalkolorit (Ortsnamen, Anspielungen auf aktuelle Ereignisse wie die französische Okkupation und den Disentiser Dorfbrand von 1799), Verherrlichung des Ancien régime und politische Selbstrechtfertigungen, Seitenhiebe auf Helvetik und Mediation ("Der Eidgenössische Bund"). An idiomatischen Ausdrücken reiche, mündlich anmutende, unpuristische Sprache. Neben einer bedeutenden politischen Korrespondenz (leider ohne Erwähnung der literarischen Arbeit) auch lyrische Originaltexte.

Litteratura

  • Poeschel, Erwin: Die Familie von C., Sauerländer, Aarau e Frankfurt am Main 1959 [biografia politica].
  • Vincenz, Claudio: Die Dramen von G. T. de C. (1748–1818), Chur 1999 [ediziun critica cumpletta cun sis texts fin ussa betg publitgads].

Archiv

  • manuscrits (autografs) en la Biblioteca romontscha da la claustra da Mustér.


Autur: .Claudio Vincenz



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Vincenz, Claudio: Gian Theodor de Castelberg, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 354–355.

Normdaten