Maurice Choukrane

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 21.9.1956 Kairo (ET).

Nach einer Tanzausbildung an der Ballet Academy in Queens und der American Ballet Theatre School in New York war C. fast ausschliesslich an Schweizer Theatern engagiert: 1975–77 am →Stadttheater St. Gallen, 1977–86 und 1988–90 an den Basler Theatern/am →Theater Basel, Basel BS unter →Heinz Spoerli und 1986/87 am →Opernhaus Zürich, Zürich ZH unter →Uwe Scholz. C. tanzte von Anfang an Solorollen, so in St. Gallen Cupido in "Die vier Jahreszeiten" (Musik: Vivaldi, Choreo­grafie: Joël Schnee) und in Basel unter anderem in Werken Spoerlis, beispielsweise Mercutio in "Romeo und Julia" (Musik: Prokofjew), Fritz in "Der Nussknacker" (Musik: Tschaikowsky), den Kellner in "La Belle Vie" (Musik: Offenbach), Maurizio in "Don Quixote" (Musik: Ludwig Minkus, Maurice Ravel, Klaus Arp) und den Bauern-Pas-de-deux in "Giselle" (Musik: Adolphe Adam) sowie in Hans van Manens Choreografien "Grosse Fuge" (Musik: Beethoven), "Bits and Pieces" (Musik: David Byrne, Brian Eno, Mendelssohn Bartholdy) und "5 Tangos" (Musik: Astor Piazzolla). Besonders reüssierte C. in komischen Partien wie Alain in "La Fille mal gardée" (Musik: Louis Joseph Ferdinand Hérold), 1984 als Betrunkener in "Coppélia" (Musik: Delibes) und Diener in "John Falstaff" (Musik: Thomas Jahn). In Zürich beeindruckte 1986 seine Gestaltung des Katschei in "Der Feuervogel" (Musik: Strawinsky, Choreografie: Scholz). Nach 1990 arbeitete C. als Maître de Cabine bei der Swissair.



Autorin: Ursula Pellaton



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Pellaton, Ursula: Maurice Choukrane, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 382.

Normdaten