Otto Eppens

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 16.12.1860 Basel, † 19.12.1941 Hamburg (D).

Zunächst Malerlehre in Basel. 1875 Mitbegründer der Laientheatergruppe "Dramatische Gesellschaft Globus" in Basel. Privater Schauspielunterricht bei dem am →Stadttheater Basel engagierten Heldendarsteller August Ferdinand Pätsch. E. war als Dekorationsmaler in Frankfurt am Main tätig, besuchte für kurze Zeit die Malerakademie in Wien und absolvierte ab 1880 eine Schauspielausbildung an der Grey’schen Theaterschule in Wien, unter anderem bei Karl Meixner. Während der Ausbildung Auftritte in über sechzig verschiedenen Rollen an dem der Schule angeschlossenen Grey-Theater. Nach ersten Engagements als Heldendarsteller bei Ignaz Czernits am Stadttheater Klagenfurt und auf einer Sommertournee, die E. mit Kollegen auf eigene Rechnung durchführte (E. spielte die Titelrolle in Shakespeares "Othello"), wurde er 1883 von Adolph L’Arronge ans neu gegründete Deutsche Theater Berlin engagiert. Dort debütierte er in der Eröffnungsvorstellung unter der Regie von August Förster als Diener in Schillers "Kabale und Liebe", spielte zunächst weitere kleine Rollen, dann unter anderem Schweizer in Schillers "Die Räuber", Hastings in Shakespeares "König Richard III.", Doge in Schillers "Die Verschwörung des Fiesko zu Genua" mit Josef Kainz als Fiesko, Fortinbras in Shakespeares "Hamlet", Conti in Lessings "Emilia Galotti", Franz von Sickingen in Goethes "Götz von Berlichingen" sowie die Titelrolle in beiden Teilen von Goethes "Faust". Ab 1890 war E. während dreizehn Jahren am Deutschen Volkstheater Wien engagiert. Daneben gastierte er unter anderem in London, Budapest und am Königlichen Schauspielhaus Berlin (Titelrolle in Schillers "Wallenstein") und am Neuen Theater Berlin. 1903 wechselte E. von Wien als Schauspieler und Regisseur ans Stadttheater Hamburg. Immer wieder gastierte er am Stadttheater seiner Heimatstadt Basel, erstmals 1887 in der Titelrolle von Shakes­peares "Hamlet", in den kommenden Jahrzehnten in nahezu allen wichtigen Rollen seines Repertoires (unter anderem Titelrollen in Schillers "Wilhelm Tell" und "Wallenstein", Shakespeares "Othello", "Macbeth" und "König Lear"), zuletzt 1928 in der Titelrolle von Lessings "Nathan der Weise" (Regie: →Eduard Hess). 1901 inszenierte E. in Basel mit grossem Erfolg Rudolf Wackernagels Festspiel "Der Basler Bund 1501" (Musik: →Hans Huber) zur Feier der 400-jährigen Zugehörigkeit Basels zur Eidgenossenschaft.



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Otto Eppens, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 536–537.

Normdaten