Klaus Seidel

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 22.9.1939 Zwickau (D), † 30.9.1983 Bern. ∞ Ingeborg Matz, Schauspielerin.

Zunächst Puppentheaterspieler, dann Inspizient, Regieassistent und Schauspieler in Parchim und 1960/61 in Crimmitschau. 1961 Flucht in die BRD. Engagements als Schauspieler 1962–65 an der Landesbühne Niedersachsen-Mitte in Verden an der Aller, 1965–68 am Schleswig-Holsteinischen Landestheater Flensburg, 1968–71 an den Städtischen Bühnen Osnabrück und 1971–74 am Bayerischen Staatsschauspiel München (Intendant: Kurt Meisel; unter anderem Paris in Shakespeares "Romeo und Julia", Alexander Farnese in Schillers "Don Carlos"). 1974–83 Mitglied des →Stadttheaters Bern, dort unter anderem Titelrollen in Büchners "Dantons Tod" und in Heiner Müller/Sophokles’ "Ödipus Tyrann" (Regie jeweils →Frederik Ribell), Petrucchio in Shakespeares "Der Widerspenstigen Zähmung" (Regie: →Siegfried Meisner), Narr in Shakespeares "König Lear" (Regie: →Volker Hesse, mit Peter Lühr), Titelrolle in Ibsens "Peer Gynt" (Regie: Heinrich Koch), George in Albees "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?", Titelrolle in Molières "Tartuffe" (Regie: Rüdiger Hacker), Valmont in Heiner Müllers "Quartett" (Regie: →Urs Bircher/→Martin Kreutzberg).



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Claus Seidel, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1672.

Normdaten