Theodor Bitzos

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 23.11.1914 Thessaloniki (GR), † 15.5.1989 Bern.

Studium bei Maria Makri in Thessaloniki und bei Jenadi in Athen. Engagements 1942–44 am Stadttheater Liegnitz, 1947–60 am →Stadttheater Bern, Bern BE, 1961–63 an den Städtischen Bühnen Krefeld-Mönchengladbach. B. besass einen strahlenden, höhensicheren italienischen Heldentenor. Er errang vor allem grosse Erfolge in Partien, in welchen er vom Schicksal verfolgte und von Leidenschaft getriebene Charaktere darstellen konnte. So waren beispielsweise – neben Partien aus dem deutschen und slawischen Opernschaffen – Pedro in d’Alberts "Tiefland", Don José in Bizets "Carmen", die Titelpartie in Giordanos "Andrea Chénier", Canio in →Ruggero Leoncavallos "I pagliacci", Turiddu in Mascagnis "Cavalleria rusticana", Mario Cavaradossi in Puccinis "Tosca" sowie die Verdi-Partien Alvaro in "La forza del destino", Manrico in "Il Trovatore" und Otello in der gleichnamigen Oper Höhepunkte in seinem Repertoire. B. gastierte unter anderem in Amsterdam, Köln, an der Hamburgischen Staatsoper sowie am →Stadttheater Basel (1951/52 Manrico und 1964/65 Ismaele in Verdis "Nabucco" und Erik in →Richard Wagners "Der fliegende Holländer"), →Grand Théâtre in Genf (1966/67 Walther von Stolzing in Wagners "Die Meistersinger von Nürnberg"), →Stadttheater St. Gallen und →Stadttheater Zürich (1949/50 Ismaele, 1952/53 Manrico, 1955/56 Radamès in Verdis "Aida"). 1965–79 aus familiären Gründen Mitglied des Chors am Stadttheater Bern, wo er allerdings immer wieder mit exponierten kleineren Solopartien betraut wurde (so beispielsweise mit Arturo in Donizettis "Lucia di Lammermoor" und dem Wirt in Richard Strauss’ "Der Rosenkavalier"). 1969 verpflichtete ihn Lamberto Gardelli als Macduff in Verdis "Macbeth" ans Athen Festival im Theater des Herodes Atticus (Regie: John Copley).



Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Theodor Bitzos, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 214.

Normdaten