Dieter Kaegi

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 26.11.1957 Zürich.

Parallel zum Studium der Musikwissenschaft und Anglistik an der Universität Zürich erste Stückverträge als Regieassistent am →Opernhaus Zürich. Nach dem Abbruch des Studiums Engagements als Regieassistent ab 1980 an der English National Opera in London, als Regieassistent und Abendspielleiter 1982–84 am Opernhaus Zürich und 1986–88 an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg. 1990–96 Oberspielleiter beim Festival von Aix-en-Provence. Regiedebüt 1991 an den Städtischen Bühnen Regensburg mit Zbigniew Rudzinskis Kammeroper "Manekiny". Seither kontinuierliche Entwicklung seiner internationalen Regietätigkeit. Mit sensibler, musikalischer Intelligenz gelangt er immer wieder zu unvermuteten und packenden szenischen Lösungen. Er inszenierte unter anderem in Wiesbaden (1992 Gounods "Faust"), Dublin (1992 Flotows "Martha", 1997 Verdis "Macbeth"), Lissabon (1992 Bizets "Carmen"), an der Canadian Opera Toronto (1992 Puccinis "La Bohème"), in Kopenhagen (1993 Beethovens "Fidelio", 1997 Mozarts "Idomeneo" und 2000 dessen "Nozze di Figaro"), an der Opéra national du Rhin in Strassburg (1993 Lehárs "Die lustige Witwe", 1996 Offenbachs "Barbe-Bleue", 1997 Bartóks "Herzog Blaubarts Burg" und Martinůs "Ariadne"), in Montpellier (1994 "Die lustige Witwe"), am Wexford Festival (1994 →Richard Wagners "Das Liebesverbot"), an der Opéra von Monte Carlo (1995 Mozarts "Così fan tutte", 1998 Wagners "Tristan und Isolde"), in Lüttich (1995 Wagners "Der fliegende Holländer", 1997 Rossinis "Guillaume Tell"), am Festival von Orange (1995 Verdis "Rigoletto"), in Houston (1995 Gounods "Roméo et Juliette"), am →Grand Théâtre in Genf (1996 und 2000 Mozarts "Die Entführung aus dem Serail" sowie 1996 Gounods "Roméo et Juliette"), in Seattle (1997 Richard Strauss’ "Der Rosenkavalier", 1999 Webers "Der Freischütz"), am Ensemble Theater der Regionen Biel-Solothurn/→Theater Biel Solothurn (1997 Gounods "Faust", 1998 Verdis "Macbeth" und "Attila", 1999 Bizets "Carmen"), in Metz (1998 Donizettis "Anna Bolena"), Salt Lake City (1999 Mozarts "Le nozze di Figaro"), Nantes (1999 Nikolai Karetnikovs "Till Eulenspiegel"), am →Stadttheater St. Gallen (2000 Donizettis "La Fille du régiment"), in Perm (2000 Rimski-Korsakows "Der goldene Hahn"), Riga (2001 Rossinis "Il barbiere di Siviglia"), Ulm (2001 Webers "Der Freischütz"), Lübeck (2001 Verdis "Aida" und 2002 dessen "Giovanna d’Arco"), Nancy (2002 Mozarts "Die Entführung aus dem Serail"), am Festival von Montepulciano (2002 Verdis "Falstaff"), an der Staatsoper Prag (2002 Thomas’ "Hamlet"), an der finnischen Nationaloper Helsinki (2003 Mozarts "Die Entführung aus dem Serail"), in Gelsenkirchen (2003 Verdis "I Masnadieri"), am Rossini-Festival in Pesaro (2003 Rossinis "Semiramide"), am Opernhaus Zürich (2003 Schweizer Erstaufführung von Salieris "Axur" im →Theater Winterthur am Stadtgarten), in Erfurt (2003 "Aida") und Seoul (2004 "Aida"). Seit 1998 wirkt K. als künstlerischer Direktor der Opera Ireland in Dublin. Dort inszenierte er Mascagnis "Cavalleria rusticana" und →Ruggero Leoncavallos "I pagliacci" (1998), Verdis "Aida" (2000), "Falstaff" (1998) und "Don Carlo" (2001), Schostakowitschs "Lady Macbeth von Mzensk" (2000) und Tschaikowskys "Pique Dame" (2002). Dabei bemühte er sich seit Anbeginn nachhaltig und erfolgreich um die Förderung des irischen Sängernachwuchses. In Irland veranstaltet er regelmässig Meisterkurse für dramatischen Unterricht und ist häufig Jurymitglied bei internationalen Gesangswettbewerben.



Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Dieter Kaegi, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 952.

Normdaten