Elisabeth Oppliger

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 17.12.1945 Zürich. Primarlehrerin.

1963–68 Ausbildung in modernem Tanz bei Charlotte Müller in Zürich und 1968–69 an der London Contemporary Dance School. 1969/70 gab O. Bewegungsunterricht an der Musikschule Urdorf, leitete 1970–82 ein eigenes Studio in Zürich für Laien und Professionelle, choreografierte und tanzte 1976 in "Swissmade" mit Claudine Erzinger und Kurt Dreyer, gewann 1977 am →Concours international de chorégraphie de Nyon mit "Life within us" den zweiten Preis und war 1978–82 Mitorganisatorin des →Tanzforums Zürich. 1982 gründete sie zusammen mit →Bruno Steiner und →Fumi Matsuda die →Vorbühne Zürich und unterrichtete dort bis 1985. 1983/84 wirkte sie als Kochoreografin am Programm "The New Show" von →Mummenschanz mit, machte 1985/86 die choreografische Assistenz bei "Fool Moon" von →Dominique Weibel und führte 1987 Regie in Zusammenarbeit mit Toni Rüesch beim Sommerfestival Kultur und Umwelt in Frauenfeld. 1987/88 arbeitete O. bei der Produktion des Frauentheaters "Wenn du geredet hättest …"nach Texten von Christine Brückner am Vor-Stadttheater Frauenfeld mit. Kulturpolitische Tätigkeit: Mitbegründerin des →SVTC, 1988–91 Delegierte des →SBTG im →SDT, 1989–91 Präsidentin des SBTG. 1990–94 Adjunktin zur Betreuung der Kulturzentren sowie der freien Theater- und Tanzschaffenden innerhalb der Präsidialabteilung der Stadt Zürich. Seither Ausbildung und therapeutische Tätigkeit ausserhalb des Tanzes.



Autorin: Ursula Pellaton



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Pellaton, Ursula: Elisabeht Oppliger, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1353.

Normdaten